American Power: 2019 Corvette ZR1

Corvette ZR1 Heck

Chevrolet will wieder ein Wörtchen mitreden bei den Supercars. Dafür schickt man nun die vermeintlich letzte Corvette ZR1 mit Frontmotor ins Rennen. Mit 765 muskulösen amerikanischen Pferden schiebt sich die neue ZR1 direkt in das Jagdgebiet eines McLaren 720S hinein. 

Neuer und exklusiver Kompressor für die neue Corvette ZR1

Die Basis für die Corvette ZR1 ist der 6,2-Liter V8 (zwei Ventile pro Zylinder), allerdings kommt mit dem LT5 Zusatz ein wesentlich größerer Kompressor zum Einsatz, sodass in Summe 765 PS und 969 Newtonmeter Drehmoment auf den Startbefehl warten. Damit das Ganze auch noch auf die Straße kommt gibt es optional diverse Aerodynamik-Veränderungen, wie etwa einen „High-Wing“, der für zusätzlich 430 Kilogramm Anpressdruck sorgt.

Corvette ZR1

Gegenüber bisherigen Top-Modellen der Corvette Baureihe sorgt für allem der neue Kompressor für mehr Dampf. Im Vergleich mit der siebten Generation der Z06 mit dem LT4-Motor hat man ein größeres Kühlsystem, somit kann der Kompressor im LT5-Motor um 52 Prozent mehr Luft durch fördern. Dazu setzt GM erstmals auf ein duales Direkteinspritzsystem, welches Direkteinspritzung und die Saugrohreinspritzung kombiniert. Geschaltet wird dabei wahlweise manuell mit dem 7-Gang-Getriebe oder der 8-Gang-Automatik. Der V-Max der neuen ZR1 soll über 210 Meilen pro Stunde, als über 336 km/h liegen.

Corvette ZR1 Orange

Aero-Paket für Geschwindigkeit oder Kurven-Performance?

Dabei wird die Corvette ZR1 durch die Aero-Anbauteile, laut GM, noch fester auf die Straße gepresst und ist etwa auch direkt an der Front als stärkstes Modell zu erkennen. Nicht zuletzt durch die Carbon-Motorhaube, welche mittels Öffnung schon fast die Sicht auf den Kompressor freigibt.

Corvette ZR1 Carbon Haube

Die ZR1 wird es mit zwei Aero-Paketen geben. Der Standard „Low-Wing“ sorgt für das Erreichen des V-Max und soll 70 Prozent mehr Anpressdruck erreichen als die Z06. Der zweifach einstellbare „High-Wing“ ist für den Einsatz auf der Rennstrecke und hilft bei den schnellsten Runden. Mit dem ZTK Performance Pack gibt es nicht nur den größeren Flügel, sondern auch den Carbon-Frontsplitter sowie die Michelin Pilot Sport Cup 2, Änderungen an Chassis und ein verändertes Magnetic Ride Control für mehr Kurvengrip. In den USA geht die neue Corvette ZR1 im Frühjahr 2018 an den Start. Hierzulande wird sie wohl ausschließlich als Import zu bekommen sein.

Corvette ZR1 Front

Fotos: GM

Kommentar verfassen