Skoda Fabia RS als Hybrid möglich

Obwohl der Skoda Fabia RS gestrichen wurde, könnte er bald wieder zum Leben erweckt werden. Allerdings nicht so, wie bisher bekannt, sondern als sportiver Hybride. Dabei soll er nicht alleine bleiben, auch Volkswagen selbst sowie Seat planen die nächsten Performance Kleinwagen als Hybride.

Elektrifizierung – doch mit welchem Antrieb?

Das Gerücht geht allerdings nicht so sehr in die Tiefe, da mehrere Arten von Hybridisierung oder auch Elektrifizierung möglich ist. Gewichtsoptimiert könnte die Entwicklung des EA 211 evo (mit 130 PS, VTG-Lader) auch an ein 48-Volt-System gekoppelt werden. Schon hätte man aus niedrigen Drehzahlen einen enormen Boost ohne große Gewichtszunahme. Zumindest für die Kleinwagen wie Skoda Fabia, Seat Ibiza und VW Polo wäre das eine passende Alternative.

Meinungsmacher zum Wechsel überzeugen

Innerhalb vom VW Konzern will man durch die Elektrifizierung der (sportlichen) Antriebe vor allem die „Meinungsmacher“ – und damit wohl auch Fans der Marke – zum Umschwung bewegen. Der Plan lebt vor allem im Marketing, da weiterhin das Ziel besteht bis 2025 „Marktführer bei den E-Fahrzeugen“ zu sein und das mit einer Million verkaufter Fahrzeuge bis dahin. Für den Übergang, welcher etwa um 2020 ansteht, will man die Auto-Enthusiasten eben mit solchen Hybriden gewinnen. Der Umstieg auf voll-elektrische Fahrzeuge soll nicht direkt, sondern fließend stattfinden.

Skoda vRS-Label tragen bald wieder mehr Fahrzeuge

Insbesondere die jungen Marken Skoda und Seat sollen dabei die Enthusiasten für sich gewinnen. Seat hat mit der Abspaltung der CUPRA-Eigenmarke bereits die notwendigen Schritte in die Wege geleitet. Auch Skoda hat mit „vRS“ ein starkes Label im Angebot, welches derzeit leider nur den Octavia schmückt. Kommendes Jahr soll noch der Kodiaq als auch der Karoq folgen. Skoda CEO Bernhard Maier allerdings weiß um den kleinen Spaßmacher Fabia RS, würde ihn auch gerne anbieten, aber derzeit bzw. in den nächsten zwei bis drei Jahren sei dies nicht möglich, so gegenüber Autocar. Für die nächste Generation (auf der MQB-A0 Plattform) stehen die Chancen etwas besser und man würde sich dazu Gedanken machen.

Quelle: autocar

Foto: Skoda (Fabia R5)

Kommentar verfassen