Vorschau auf neue Mazda-Modelle

Im Rahmen der Tokyo Motor Show hat Mazda direkt zwei Studien vorgestellt, die zum einen Ausblick auf die künftige Kompaktklasse geben und zum anderen vorausschicken, wie sich das KODO-Design in Zukunft weiterentwickeln wird. Das Mazda KAI Concept stellt dabei einen frühen Vorläufer den nächsten Mazda3 dar, während die Zukunft des Mazda Vision Coupe Concept noch nicht ganz klar ist.

Mazda KAI Concept ist der „Pionier“ der nächsten Kompaktklasse

Mit vier Sitzplätzen, knapp 4,40 Meter Länge und dem neuen Frontmotor Skyactiv-X zeigt der „Pionier“, dafür steht das japanische Wort KAI, einen künftigen Kompaktwagen. Die ordentlichen 20 Zoll Felgen mit der Bereifung 245/35 R20 werden in Zukunft wohl leider nicht auf dem Mazda3 zu finden sein. Dem dynamischen Hatchback stehen die großen Pneus allerdings besonders gut, auch weil die dahinter liegende Brembo-Bremsanlage gut in Szene gesetzt wird.

Der „nächste“ Mazda3 wirkt bereits im Stand sportlich

Die Linie als solches ist eine Weiterentwicklung des aktuellen Mazda3, wobei die lange Motorhaube klar im Vordergrund steht und eventuell nur die ausladenden Hüften davon ablenken könnten. Das Heck ist üppig und von dreidimensionalen Einschnitten bei den Rückleuchten bestimmt. Diese ähneln stark Turbinen genauso wie die zwei Endrohre. Vorne zieht er sich so flach runter wie nur irgendwie möglich. Ein großer Splitter unterstützt den sportlichen Auftritt, welcher von den aggressiv einschneidenden Leuchten vollendet wird.

Die Reduktion der Linien außen wird auch in das Cockpit übertragen. Hier findet sich ein aufgeräumtes Design ohne jegliche Ablenkung. Der Fokus gilt dem Fahrer und der soll sich vollends mit dem Fahrzeug verbinden. Der Beifahrer kann dabei immerhin auf einen über die gesamte Fläche gezogenen Screen blicken.

Mazda Vision Coupe eine generell Aussicht auf das nächste KODO

Die zweite Studie daneben mit dem Vision Coupe ist ein ähnlich reduzierter Ansatz, allerdings mehr für die Ober- und nicht Kompaktklasse. Mazda strebt „nach einem eleganten und hochwertigen Stil unverfälschter Vitalität“. Die Zutaten hierfür sind klassisch. Ein lange Haube und eine weit nach hinten versetzte Kabine. Schon im Stand wirkt das Fahrzeug muskulös und dynamisch, obwohl wir nicht im geringsten wissen, welcher Antrieb darunter steckt. Die Silhouette selbst erinnert auch etwas an die letzten Zeichnungen von Gorden Wagener und seinen Maybach-Schöpfungen.

Vorne wie hinten finden sich dieselben skulpturalen Einschnitte wie am KAI Concept. Auch der Innenraum ist ähnlich reduziert aber stilistisch anspruchsvoll gestaltet. Wann genau einer oder beide Konzeptfahrzeuge in Serie gehen wollt Mazda derzeit noch nicht offenlegen. Der Plan für den Skyactiv-X allerdings steht mit 2019 immerhin schon fest. Dann wäre auch ein völlig neuer Mazda3 an der Reihe.

Fotos: Mazda

Kommentar verfassen