Testfahrt im Seat Arona – der bessere Ibiza?

Von 100.000 zu 1,2 Millionen. Ein Wachstum von 700% in den letzten sechs Jahren und es wird weiter nach oben gehen. Gemeint ist der nicht endend wollende Vormarsch der B-SUVs oder auch Kleinwagen-Crossover. Mit dem Seat Arona mischt nun der spanische Hersteller im wohl wichtigsten und schnell wachsenden Segment mit. Kann man bei so viel Angebot noch etwas Neues schaffen. Spanien kann. Erster Fahrbericht mit dem neuen Seat Arona.

Seat Arona Excellence

Seat Arona mit attraktiver Preisstaffelung

Angeboten wird der kleine Bruder des Seat Ateca ab 15.990 Euro in der bekannten Staffelung von Reference, Style, Xcellence und der etwas sportlicheren Ausführung FR. Die Serie umfasst dabei schon wichtige Features wie den Front Assist inklusive Fußgängererkennung, sowie zwei Mal ISOFIX oder auch ästhetische Merkmale wie schwarze Außenspiegel oder einen höhenverstellbaren Fahrersitz. Attraktiv wird er dann ab Style, wobei auch Scheibenbremsen hinten inkludiert sind. Die sportliche FR oder exklusive Xcellence Variante hebt sich durch Felgen, Ausstattung und Optik ab. Seat’s typische Voll-LED Scheinwerfer können ab Style für 600 Euro dazu bestellt werden.

Fahreindruck des 1.0 TSI im kleinen Crossover

Empfehlenswert ist der gefahrene 1.0 TSI mit 115 PS, wahlweise auch mit 7-Gang-DSG. Denn somit bleibt das Leergewicht des Seat Arona erfreulich gering, der Crossover damit agil und spritzig. Antriebe mit mehr Leistung (bis zu 150 PS) oder alternativen Verbrennungsarten (90 PS Erdgas) stehen selbstredend auch zur Wahl. Noch ist davon nicht allzu viel zu finden, aber auch das digitale Cockpit (erstmals mit dem Polo für den MQB-A0 vorgestellt) wird im Januar folgen.

Noch schaut man als Fahrer auf die klassischen analogen Instrumente, die anzeigen, wie quirlig der Turbo-Dreizylinder sein maximales Drehmoment von 200 Nm entfaltet. Bergrennen gewinnt man mit ihm wahrlich nicht, aber für den angestrebten Einsatz scheint es die ideale Wahl. Verbrauchsarm durch frühe Schaltvorgänge des 7-Gang-DSG, aber auch spritzig vom mittleren Drehzahlband aus für Autobahn-Überholmanöver.

Seat Arona Style graues Dach

Innen wesentlich größer als der Seat Ibiza

Insgesamt ist der Seat Arona in viele Richtungen ein paar Zentimeter größer als der Ibiza. Klar wird dies vor allem im Fond, wo der gewaltige Anstieg der Kopffreiheit (+37 mm im Vergleich zum Ibiza) die Gedanken an eine größere Klasse weckt. Der Fahrer blickt derweilen mehr oder weniger auf dasselbe Interieur wie auch im Ibiza, abgesehen von der rund fünf Zentimeter höheren Sitzposition. Wem dies bisher bei Seat in der beliebten Kleinwagen-Klasse gefehlt hat, der wird nun fündig.

Und auch beim vermeintlichen Run auf den Händler muss man keine Angst haben, dass der Nachbar denselben Wagen bestellt. Kunterbunt lässt sich der Arona insgesamt in 68 verschiedenen Farbkombinationen bestellen. Durch die mögliche Zwei-Farben-Lackierung mit dem Dach in schwarz, Orange, Grau oder auch der Karosseriefarbe, sollte sich das Stadtbild bunt färben. Vor allem, da manche Kombinationen etwas Mut und extravaganten Expressionismus verlangen.

Video-Fahrbericht Seat Arona 1.0 TSI Style

Text: Fabian Meßner
Fotos: Seat

Kommentar verfassen