Seat plant SUV-Coupé nach Vorbild des Macan

Seat dreht nun richtig den Hahn auf, was die Crossover-Modelle angeht. Erst der Ateca, nun der Arona und im nächsten Jahr das große 7-Sitzer SUV baugleich dem Kodiaq. Doch bis 2020 soll noch eine vierte Version folgen, ein SUV-Coupé mit der Formel eines Porsche Macan und nahe der gezeigten Studie 20V20.

Nach dem Abbild eines Macan direkt als CUPRA

Das sportliche SUV-Coupé könnte zudem das erste Modell sein, welches unter der neuen Untermarke CUPRA vorgestellt wird. Wie Autocar in einem Gespräch mit Matthias Rabe, dem Chefentwickler bei Seat, erfahren haben will, plant man das Lineup zu vergrößern. Das Styling soll dabei stark vom 2015 gezeigten Concept Car 20V20 profitieren.

Da man im Jahr 2020 wohl nicht mehr einfach nur einen Turbo-Benziner in ein solches Crossover packen kann, ist der Einsatz eines Plug-in Hybrid äußerst wahrscheinlich. Der erste rein elektrische Seat könnte zudem auf der MEB Plattform bereits 2019 erscheinen. Luca de Meo hat vor einiger Zeit auch schon das Potential eines Crossover-Modells (in Zusammenhang mit der CUPRA-Eigenmarke) genannt, wobei er den Porsche Macan als Beispiel nannte. Sollte genau dieser Ansatz verfolgt werden, könnte sich Seat mit der CUPRA-Marke weitaus besser und exklusiver positionieren. Noch ist allerdings weder Form, Leistung oder ein Preis bekannt.

Wirklich ein Macan-Gegner oder ein Audi Q2 Pendant?

Seitens Seat könnte auch eine spanische Version des Audi Q2 gemeint sein. Mit der Marke CUPRA könnte man den Sprung direkt wagen von den „normalen“ Antrieben, hin zu jenen die für einen möglichen RS Q2 entwickelt werden. Das Seat sich direkt mit Größen wie einem Macan anlegen möchte scheint doch eher unwahrscheinlich. Eher wird de Meo den Macan als Inspirationsquelle genannt haben und dessen DNA in ein kleineres Paket schnüren.

Die Qual der Wahl bei der Plattform

Spannend für sich könnte bereits die Wahl der Plattform werden. Wahlweise der MQB, was allerdings wieder einen quer verbauten Motor mit dem Allrad-Zwang für Performance nach sich zieht oder doch der einmalige Griff zum MLB, wenn man sich wirklich am Macan orientieren will. Nicht zuletzt könnte der Sprung direkt auf den MEB gehen, wobei man jegliche Möglichkeiten bezüglich der Performance hat.

Quelle: autocar

Kommentar verfassen