Holy Smokes: der neue 911 GT2 RS rast durch die Grüne Hölle

Über die Rekordfahrten auf der Nürburgring Nordschleife kann man denken, was man will. Ob sie nun irgendwen wirklich nach vorne bringen oder nur ein Marketing-Aushängeschild sind. In jedem Fall treiben sie den Wettbewerb zwischen den Herstellern unglaublich voran. Etwa so unglaublich wie auch die Fahrt des neuen Porsche 911 GT2 RS durch die Grüne Hölle ist. Mit 6:47.3 Minuten setzt das Monster eine neue Bestzeit. Alleine die Video-Mitfahrt verlangt einen starken Magen.

911 GT2 RS zeigt sich auch im Dauerlauf stark

Vor ein paar Tagen am 20. September um 19:11 Uhr ist der Über-Elfer zu seiner entscheidenen Rekordfahrt aufgebrochen. Bereits zuvor hatten die Porsche-Werksfahrer Lars Kern (DE, 30) und Nick Tandy (UK, 32) immer wieder die Zeit von 6:50 Minuten unterboten. Bereits dies war eindeutig unter der gesetzten Zielmarke von 7:05 Minuten.

„Zu Beginn der Entwicklung hatten wir uns für den GT2 RS ein Rundenzeitenziel von kleiner als 7.05 Minuten gesetzt. Dieses Ziel um 17,7 Sekunden zu unterbieten, ist einer ganz starken Teamleistung von Entwicklungsingenieuren, Mechanikern und Fahrern zu verdanken. Damit ist es amtlich. Der GT2 RS ist nicht nur der stärkste, sondern auch der schnellste je gebaute 911.“ – Frank-Steffen Walliser, Leiter Motorsport und GT Fahrzeuge

Porsche ist nicht nur mit zwei Fahrern, sondern auch zwei Fahrzeugen zum Rekordtag angetreten. Laut Porsche soll die 6:50 Minuten-Zeit direkt auf Anhieb gefallen sein, besser gesagt fünf Mal in Folge, bevor Lars Kern schlussendlich die Bestmarke setzte. Der 911 GT2 RS soll dabei auf den Michelin Pilot Cup 2 Reifen gefahren sein. Angetrieben wird der Über-Elfer von einem mit zwei Turbos aufgeladenen 3,8-Liter Boxermotor. Gut für 700 PS und ein sattes Drehmoment von 750 Nm. Die 100 km/h knackt er bereits nach 2,8 Sekunden und erst bei 340 km/h ist Ende. Doch auch auf der Döttinger Höhe konnte er seinen Topspeed nicht voll auspacken.

Huracan Performante wieder vom Thron gestoßen

In Summe hat man damit vor allem den eigenen Rekord mit dem 918 Spyker (6:57 Minuten) unterboten, sondern auch den Huracan Performante vom Thron gestoßen. Jener hielt zuletzt einen ebenso eindrucksvollen Rekord von 6:52.01 Minuten.

Fotos: Porsche

Kommentar verfassen