Sicher durch’s Schlagloch mit Michelins „Flexible Wheel“

Die IAA ist ein Schaulaufen. Primär der Hersteller, dabei vergisst man oft die erheblich wichtigeren Zulieferer ohne die meist gar nichts laufen würde. In diesem Fall Michelin. Die Franzosen zeigen auf der IAA 2017 ihre „Flexible Wheel“ Technologie, die zusammen mit dem Felgen-Hersteller Maxion Wheels entstand. Eine Technik, die schon bald an diversen Serienfahrzeugen zu finden sein wird.

Mehr Komfort und Sicherheit für unachtsame Fahrer

Warum? Weil eben jene Hersteller, die gerne die Lorbeeren einheimsen, bei Michelin nach genau einer solchen Lösung gesucht haben. Schicke und vor allem große Felgen haben nämlich einen riesigen Nachteil. Sie bohren oder schlitzen gerne den Reifen auf. Insbesondere der Durchschnittskunde, welcher sein Fahrzeug nicht als „Schätzchen“, sondern Alltags- und Gebrauchsgegenstand sieht hat so scheinbar einen Plattfuß nach dem anderen. Das Ziel war es die Einwirkungen von Schlaglöchern, wie wir sie gerade in Deutschland immer haben, auf das Rad bzw. die Felge zu mindern.

Insbesondere für Niederquerschnittsreifen ist diese Technik lebensrettend. Die schöne Felge wird nur von wenig Gummi geschützt, das wiederum auch nur noch minimale Dämpfkraft besitzt. Somit hilft es nicht unbedingt nur die Reifenwand zu stärken, sondern es muss auch ein Schritt in der Felge erfolgen. Das Kernstück der Kooperation zwischen Michelin und Maxion Wheels sind dabei zwei Gummiringe, welche auf der Innen- und Außenseite der speziellen Felge montiert sind.

Flexible Wheel hält im Test bewiesen mehr aus

Somit entsteht ein flexibles Rad oder auch das Flexible Wheel, um Erschütterungen zu dämpfen. Dadurch wird nicht nur der Fahrkomfort erhöht, sondern auch die Gefahr von Kratzern, Beschädigungen durch Straßen- oder Fahrfehler gemindert. Das Flexible Wheel kann dabei mit allen auf dem Markt erhältlichen Reifen kombiniert werden. Die Aluminiumfelge mit den zwei Gummiringen ist dabei nur schmaler als üblich, kann zudem auch mit optionalen Einsätzen zur optischen Aufwertung geordert werden.

Erste interne Testläufe beweisen bereits den Vorteil des Flexible Wheel mit Michelin Acorus Technologie. Bei einer Geschwindigkeit von 28 km/h hat ein Reifen der Dimension 285/30 R21 auf einer Standardfelge bereits aufgeben müssen. Während das Flexible Wheel intakt blieb. Zudem mindern die Gummiringe die Geräuschentwicklung. Zum Markstart wird das Maxion Flexible Wheel mit Michelin Acorus Technologie in den 19 Zoll Größen ausgeliefert. Leider kann diese Technik (bisher) nicht nachgerüstet werden. Zunächst ist es nur als Erstausrüster für Premiumhersteller verfügbar.

Fotos: Michelin

Kommentar verfassen