Mercedes-Benz Concept EQA: der künftige Kompakt-Stromer

Nach C kommt A. Zumindest wenn man bei Mercedes-Benz über die Zukunft spricht. Auf der diesjährigen IAA präsentiert man das Mercedes-Benz Concept EQA. Eine kompakte Variante des künftigen Elektroantrieb. Doch kompakt heißt in diesem Fall keineswegs untermotorisiert oder gar Kurzstrecken-Fahrzeug. Mittels skalierbaren Elektromotoren würden 200 kW Leistung in den Kompaktwagen passen und die installierte Batterie den EQA rund 400 Kilometer weit tragen.

Die nächste A-Klasse?

Aber primär ist es im September 2017 noch eine Designstudie. So wie sich Gorden Wagener die künftige Kompaktbaureihe vorstellt. Eine klare Linie, nichts verspieltes, gerade einmal die Schulter zeigt sich im Design klar nach außen. Und die wiederum endet in einer kräftigen Hüfte vergleichbar mit einem Sportwagen. Am Heck formiert sich dann schon eine Art A-Klasse Reloaded, denn alles ist rund und wird durch die Heckleuchten zusammengeführt. Die Front ist ebenso rund geformt, wird durch den EQ-Stern dominiert.

Die kurzen Überhänge erzeugen eine hohe Dynamik des nur 4,28 Meter langen Kompaktwagens. Dynamisch eingefasst sind hierbei auch die 20 Zoll Räder. Statt eines konventionellen Kühlergrills setzt man hier auf ein Black Panel. Diese LED-Matrix kann auch weitere Funktionen (siehe unten) darstellen. Für die Lichter setzt Mercedes-Benz auf Laserfasern, welche ein laseraktives Medium in der Mitte eines optischen Lichtleiters einbettet. Laut Mercedes-Benz soll hiermit eine homogene Ausleuchtung der Straße möglich werden. Nicht zuletzt durch die Technik lassen sich auch die dreidimensionalen Formen innerhalb des Scheinwerfergehäuse realisieren.

Zwei Elektromotoren für sportliche Fahrwerte

Angetrieben wird das Concept EQA von zwei Elektromotoren. Einer an der Vorder- der andere an der Hinterachse montiert. Zusammen liegt die Leistung bei 200 kW und das maximale Drehmoment bei 500 Nm. Damit soll es in circa fünf Sekunden aus dem Stand auf die 100 km/h Marke zu gehen. Mittels den Fahrprogramm Sport und Sport Plus kann zudem die Dynamik des Allradantrieb gesteigert werden, durch variable Verteilung der Antriebsmomente. In den gewählten Programm verändert sich nicht nur der Charakter, sondern auch die Optik. In Sport wird das Black Panel durch einen glimmenden Flügel erleuchtet. In Sport Plus zeigt es vertikale Streben.

Die von Accumotive gelieferte 60 kWh Batterie reicht, vielleicht nicht in Sport Plus, aber im besten Fall für 400 Kilometer rein elektrischen Fahrspaß. Geladen kann an der Wallbox, per Induktion oder auch CCS-Schnellladefunktion.

Fotos: Mercedes-Benz

Kommentar verfassen