MINI Electric Concept: Rein visuelle Vorschau zum MINI E

Wie MINI sich das GoKart-Feeling im Zeitalter der Elektroautos vorstellt, zeigt uns die bayrisch-englische Marke auf der IAA. Mit dem MINI Electric Concept bleibt man vor allem dem aktuellen Design treu, zeigt zeitgleich aber auch, wie die Lifestyle-Marke sich ihr Image in naher Zukunft vorstellt.

Erste Studie 2017 – Serienmodell soll 2019 vorgestellt werden

Im September 2017 ist das elektrische Lifestyle-Fahrzeug noch eine vage Vorstellung. Zwei Jahre später soll laut MINI das Serienmodell vorgestellt werden. Und genau das ist der Punkt. Denn zwei Jahre im Voraus will sich MINI keinesfalls in die Karten schauen lassen. Man spricht nur in Floskeln wie „typische Fahrdynamik“ und „hohe Reichweite“, sowie von einem „antrittsstarken Antrieb“. Alles zusammen mit dem urbanen Umfeld, weshalb die Vermutung nahe liegt, dass schlussendlich – auch aufgrund des Bauraums – die rein elektrische Reichweite um rund 300 bis 350 Kilometer liegen wird. Was genau den Antrieb betrifft kann man nur Vermutungen anstellen. Erst kürzlich ist der erstarkte BMW i3s gezeigt worden, doch für den 2019 erscheinenden MINI E darf es ruhig ein bisschen mehr sein.

MINI will weiterhin Stadtbild prägen und mitbestimmen

Die Studie als solches lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass MINI auch künftig als solche das Stadtbild prägen möchte. Gegenüber einem aktuellen Modell fällt lediglich auf, dass man sich etwas mehr Gedanken um das Thema Aerodynamik gemacht hat. Die Front ist fast gänzlich geschlossen, an der Seite finden sich Luftleitelemente, welche wohl auch die Reichweite begünstigen. Selbiges am Heck. Vielleicht lässt sich MINI etwas mehr über die Details im Rahmen der Pressekonferenz in zwei Wochen auf der IAA in Frankfurt aus.

Fotos: MINI

Kommentar verfassen