Vorschau auf den Alpine A110 Cup Racer

Die Alpine A110 markierte zu Beginn des Jahres eine Rückkehr eines lang verschollenen Sportwagen-Herstellers. Nun gibt uns Alpine einen ersten Ausblick auf eine reine Rennserie mit Alpine A110 Cup Fahrzeugen. Demnach plant man eine eigene Serie, die schon 2018 starten könnte.

20 Fahrer bereisen Europa mit dem Alpine A110 Cup

Innerhalb der Serie soll dabei klar nur um Alpine gehen, weshalb man eine eigen Serie nur mit den eigenen Fahrzeugen plant. Dabei sollen rund 20 Fahrer die Chance auf einen Sitzplatz bekommen und ganz Europa bereist werden. Noch fehlen hierzu aber genaue Infos, ähnlich wie zum Cup Racer selbst.

Die Skizze zeigt wenig, abgesehen von einer aggressiveren Frontschürze. Der Cup Racer ist speziell für die Rennstrecke konzipiert. Alpine wird den Cup Racer klar modifizieren, damit inbegriffen ist ein Überrollkäfig, ein breiteres Bodykit und einen ausgeräumten Innenraum. Besonders der letzte Teil sollte beim Interieur nicht lange dauern, da ohnehin nur das nötigste in der Alpine A110 verbaut ist. Schlussendlich sollte das Modell nochmals deutlich leichter werden als das 1.080 Kilogramm leichte Serienmodell.

Minimale Leistungssteigerung für den Motor denkbar

In den Cup Vorschriften sollen die Regeln für die Abgasanlage etwas gelockert werden, somit sollte der 1,8-Liter Turbomotor auch etwas mehr Power bekommen. Aktuell geht man davon aus, dass nicht nur die Abgasanlage, sondern auch die Einspritzung verändert werden darf. In Serie bringt der Motor in der neuen Alpine 250 PS.

Für die Homologation hat man sich mit Signatech einen erfahren Partner gesucht. Die Franzosen sind ohnehin schon für die LMP2 Wagen in der WEC zuständig. Dabei wird das Design, die Fertigung und auch der Verkauf von Signatech übernommen.

Fotos: Alpine

Kommentar verfassen