Nächster Mercedes-AMG A45 mit Mild-Hybrid-System?

Kaum kommt ein neuer Hot Hatch raus, stellt man sich auch schon die Frage, was passiert als Nächstes? Im Fall des neuen Mercedes-AMG A 45 bekommen wir da schon einen kleinen Eindruck. Zwar ist die neue Mercedes-Benz A-Klasse erst für Mitte 2018 geplant und dementsprechend der A 45 frühestens für Anfang 2019, aber das muss ja nicht heißen, dass nicht schon getestet wird.

Prototyp knallt schon durch die Grüne Hölle

Somit wurde bereits ein erster Prototyp des neuen A 45 auf der Nordschleife gesichtet. Anhand der stark angeschwollenen Radhäuser lässt schon erkennen, dass die neue A-Klasse in jede Richtung wachsen wird. Es ist also nicht unbedingt der AMG-Version zuzuschreiben, dass man hier breitere Radhäuser einsetzt. Sondern eher, dass sich die neue Plattform noch unter dem W176 Kleid und nicht dem neuen W177 befindet.

Tobias Moers, seines Zeichens Mercedes-AMG Chef, hat bereits angekündigt, dass der M133 am Ende der Thermik angekommen ist. Der Zylinderkopf kann nicht mehr Hitzeentwicklung vertragen als es aktuell im W176 MoPf der Fall ist. Dabei leistet das 2,0-Liter Turbotriebwerk 381 PS. Somit ist klar man wird an einem neuen Triebwerk basteln. Auch das wird wieder „nur“ 2,0-Liter Hubraum fassen und durch einen Turbolader aufgeladen.

Der nächste Hyper-Hatch?

Aber da wird noch mehr passieren. Höchstwahrscheinlich könnten die Ingenieure auch ohne folgende Hilfe die Leistung auf über 400 PS bringen. Aber für den A 45 des W177 wird man sich dem neuen 48-Volt-System bedienen. Als Mild Hybrid wird ein kleiner E-Motor zwischen Getriebe und Motor gepackt, um für den Extraboost zu sorgen. Im Fall des Getriebe wird zudem, den Gerüchten nach, ein neues 9-Gang-Getriebe statt dem noch aktuellen 7-Gang-DCT eingesetzt. Bevor zudem die Highend Variante kommt, liefert uns Mercedes-AMG eine „Light-Variante“, welche irgendwo gegen Audi S3 und BMW M135i antreten wird.

Video-Fahrbericht Mercedes-AMG A45 (W176)

Kommentar verfassen