BMW X3 M – kommt noch die Kirsche auf der Sahne?

BMW X3 M40i G01 Frontal

Die Weltpremiere des neuen BMW X3 G01 und damit auch des ersten M Performance Modell des X3, dem X30 M40i, ist gerade mal ein paar Tage her. Quasi parallel dazu fanden aber neue Abstimmungsfahrten an der Nordschleife statt. Mit einem noch schnelleren X3, nämlich dem BMW X3 M. Auf in den Kampf gegen den Macan Turbo.

BMW X3 M40i eine gute Basis – da geht doch noch was?

Der BMW X3 M40i nutzt den Reihensechszylinder (B58) mit einem Turbolader, um zu einer Leistung von 360 PS und einem maximalen Drehmoment von 500 Nm zu gelangen. Somit gut für eine Sprintzeit von 4,8 Sekunden auf 100 km/h. Auch die Querdynamik ist, dank der erfreulich geringen bis marginalen Seitenneigung, überraschend gut.

Doch BMW, besser gesagt die M GmbH, will damit nicht aufhören. Kann man dem abgeklebten Prototyp auf der Nordschleife glauben, dann legt man da noch eine Schippe drauf. Breitere Radhäuser, die typische vier-strahlige-Abgasanlage und nochmals größere Bremsen.

S55-Reihensechser im Mittelklasse-SUV?

Doch da ist noch mehr. Ein anderes Triebwerk. Der BMW X3 M soll vom gleichen Motor angetrieben werden, wie es beim M3 oder auch M4 der Fall ist. Mit anderen Worten der S55-Reihensechser mit Biturbo-Aufladung. Somit könnten den X3 M rund 430 PS antreiben, später auch einen möglichen BMW X4 M. Da stellt sich nur die Frage, reicht das für den Macan Turbo oder den V8-Biturbo Dampfhammer im Mercedes-AMG GLC 63?

Neben der Weltpremiere des BMW X3 haben wir auch bereits die ersten Erfahrungen mit dem BMW X3 M40i sammeln können. Diese finden sich in den Videos, aber auch in diesem Text.


Foto: BMW

Kommentar verfassen