Nächste A-Klasse mit E-Coupé inspiriertem Cockpit

A-Klasse Facelift 2015 Heckansicht

Die nächste Generation der Mercedes-Benz A-Klasse kommt mit rasenden Schritten auf uns zu. Dabei will der kompakte Benz selbstverständlich an die Spitze seines Segments. Dank den neuesten Spyshots zeigt sich auch wie, mit einem aus dem E-Klasse Coupé inspirierten Cockpit. 

Highclass in der Kompaktklasse

Nicht nur die neuen Turbinen-Luftausströmer ziehen aktuell in die Prototypen am Nürburgring ein, sondern auch das große digitale Cockpit. Zwei zusammengebundene Screens finden sich derzeit im Prototypen. Zwar sehen diese noch nicht im entferntesten so schick aus wie in der E-Klasse, aber man sieht wohin der Weg führt. Der digitale-Doppelbildschirm ist derzeit noch von einem sehr fetten schwarzen Rahmen umgarnt. Hoffentlich verschwindet dieser, sobald die neue A-Klasse in Serie geht. Sollte dieser bleiben ist es wohl eher ein Rückschritt, da der Rahmen in etwa 300% größer ist als in der W222 S-Klasse. Zumal die Screens selbst auch noch nicht auf voller Größe, der E-Klasse etwa, sind.

Mercedes-Benz E-Klasse Coupé Luftausstroemer

Neben den großen, drei an der Zahl, Turbinen-Luftdüsen finden sich darunter noch ein paar dezente Klima-Regler. Der Großteil der Mittelkonsole ist aktuell frei von störenden Elementen. Dadurch wirkt der kompakte Stuttgarter nicht nur aufgeräumt, sondern auch sehr viel größer im Innenraum. Als Lenkrad setzt man das aktuelle aus dem W222 MoPf ein.

Neue Plattform: mehr Platz im Fond, nutzbarer Kofferraum-Zugang

Größer wird die A-Klasse ohnehin durch die MFA2 Plattform. Vor allem mehr Radstand als aktuell wird es damit geben, somit (endlich) mehr Platz im Fond. Ein weiteres Detail ist die Heckklappe. Diesmal trennen sich die Rückleuchten, dadurch wird die Öffnung um ein vielfaches größer und der Kompakte endlich mit einem nutzbaren Kofferraum versehen, welchen man auch beladen kann.

Mercedes-Benz A-Klasse W176 A 250 BlueEFFICIENCY Urban Line Night Paket Kofferraum

Zwei neue AMG-Versionen in Planung

Bei den Antrieben wird derzeit mit dem Getrag 7-Gang-Getriebe experimentiert. Das Getrag 7DCT300 soll nochmal sanfter, schneller und zugleich effizienter arbeiten als der Vorgänger. Bei den Motoren wird es keine allzu großen Überraschungen geben. Abgesehen von der neuen AMG-Version mit rund 400 Pferden und einem AMG-Light Modell, welches zwischen den A250 und den A45 springen wird. Dabei geht man von einer Leistung von rund 300 bis 340 PS aus.

Mercedes-Benz als Marke hält sich an sich weiterhin fern von Dreizylinder-Motoren, wegen des „Nicht-Premium-Fahrerlebnis“. Allerdings könnte durch den Zusatz „Plug-in Hybrid“ oder neu EQ Power, ein Dreizylinder-Triebwerk in die A-Klasse einziehen. Das früheste Debüt wird für die IAA 2017 im September erwartet.

Kommentar verfassen