Testfahrt im neuen Seat Ibiza – Vorreiter des MQB-A0

Seat Ibiza 1.0 TSI

Über nunmehr fünf Generationen hinweg hat der Seat Ibiza die Leute bewegt. Nicht nur in Spanien, sondern in ganz Europa. Der Kleinwagen ist innerhalb des VW Konzerns so wichtig, dass er als Erster auf der neuen MQB-A0 Plattform auffahren darf. Nicht ganz unbegründet, wie man im Nachhinein herausfindet, da die Spanier maßgeblich an der Entwicklung des kleinen Baukastens beteiligt waren.

Premiere für den MQB-A0 im neuen Seat Ibiza

Was genau man nun wirklich dazu beigetragen hat, das soll wohl geheim bleiben. Fakt ist, dass es nicht das VW Mini-SUV oder der Kassenschlager Polo waren, welche die neue Generation von Kleinwagen einläuten durften. Es war der Seat Ibiza. Der wiederum auf derselben Plattform gegen Ende des Jahres noch einen kleinen „großen“ Bruder an die Seite bekommt. Das Mini-SUV Seat Arona ist quasi das emotionale Pendant zum VW T-Roc. Beide werden in etwa zeitgleich Premiere feiern.

Der Seat Ibiza hat somit deutlich Vorsprung vor dem Polo, der erst im Juni enthüllt wird und viel später auf die Straße kommt. Die ehemals schwer kämpfende Marke Seat hat Aufwind bekommen und rollt mit breiter Brust an. Die neue Plattform bringt mehr Breite, mehr Länge, mehr Platz, mehr Komfort. Schlussendlich auch Mehr-Preis. Mit einem Startpreis von 14.240 Euro für den eher mager dreinblickenden und ausgestatteten Reference mit dem 75 PS Saug-Dreizylinder greifen die Spanier ordentlich in die Taschen ihrer Kunden.

Neuer Seat Ibiza Innenraum

Neuer Ibiza – neue Preispolitik

Einen „ordentlichen“ Motor mit 115 PS (Turbo-Dreizylinder) gibt es erst ab 18.090 Euro, was nur minimal unter einem Leon (Reference, 86 PS) liegt. Der gleiche Motor im Leon kostet nur 2.000 Euro mehr. Da werden Kunden und Händler feilschen wie auf dem türkischen Bazar.

Was bringt die neue Plattform außer ein gewachsenes Fahrzeug? Nur noch genau ein Fahrzeug, denn der 3-Türer SC und der Kombi ST sind gestrichen. Dabei hat der neue Seat Ibiza allerdings exakt einen Liter mehr Ladevolumen bei umgeklappter Rückbank als der alte Ibiza ST. Generell kann man im Kofferraum 355 Liter verstauen, was eigentlich schon Kompaktklassen-Maße sind.

Seat Ibiza Heck

Fährt sich besser – aber noch nicht so gut, wie der Leon

Neben dem Design ist auch das Fahrverhalten weitaus erwachsener geworden. In der Kabine ist es ruhiger und auf den Sitzen ist mehr Platz für große, wie breite Menschen. Leider ist die Hinterachse nach wie vor – typische Kleinwagen – sehr weich gefedert, sodass er über gewisse Wellen „hoppelt“.

Generell ist der neue Seat Ibiza ein rundum besseres Auto als zuvor. Nur eben, dass auch der Preis neben der Qualität und dem Platz angehoben wurde, bleibt ein Manko. Mehr dazu auch im Video-Fahrbericht.

Video-Fahrbericht neue Seat Ibiza 1.0 TSI Style

Text: Fabian Meßner
Fotos: Seat

Kommentar verfassen