Der Yeti wird zum Skoda Karoq

Skoda Karoq Namenschild Heck

Der neue kleine Bruder des Kodiaq wird nicht mehr Yeti heißen. Skoda ist wichtig, dass auch das neue Kompakt-SUV mit Q am Ende auffährt. So wird der Nachfolger des knuffigen Yeti nicht nur im Kodiaq-Look kommen, sondern mit einem brandneuen Namen: als Skoda Karoq.

Skoda Karoq: der zweite Name aus Alaska

Wieder ging es für die Namensfindung nach Alaska. Dort hat man sich den Namen und die Schreibweise für nunmehr das zweite SUV abgeguckt. Karoq setzt sich aus zwei Begriffen zusammen. Der erste Teil „Kaa’rag“ steht für Auto, der zweite Teil „Ruq“ für Pfeil. Was genau das Kompakt-SUV mit einem Pfeil zu tun hat, werden wir sicherlich im Rahmen der Weltpremiere am 18. Mai erfahren.

Der Yeti ist Geschichte – in jeder Hinsicht

Optisch, das zeigen die ersten Prototypen bereits, wird das neue Kompakt-SUV wahrlich wenig mit dem alten Yeti zu tun haben. Der unkonventionelle Look des Tschechen wird verschwinden, dafür wird es eine kleinere Karosse des Kodiaq geben. Damit lässt sich der neue Skoda Karoq zwar klar den Tschechen – durch den Erfolg des Kodiaq – zuordnen, aber man gibt ein ganz spezielles, einzigartiges Fahrzeug einfach auf.

„Es ist uns wichtig, unserem neuen SUV einen kraftvollen Namen zu geben. Er wird gleichzeitig Teil einer modellübergreifenden Nomenklatur für unsere SUV. Zudem schaffen wir einen außergewöhnlichen und einprägenden Wiedererkennungswert für unsere Kunden.“ – Werner Eichhorn, ŠKODA Vorstand für Vertrieb und Marketing

Ob sich dann bei der Premiere am 18. Mai in Stockholm ein günstiger Ableger des VW Tiguan zeigt oder die Tschechen doch noch eine Nummer kleiner geworden sind, muss sich dann zeigen. Preise zum neuen Kompakt-SUV stehen logischerweise noch nicht fest, die Markteinführung soll aber noch im zweiten Halbjahr 2017 stattfinden.

Foto: Skoda

Kommentar verfassen