Quarter-Mile Hero: Dodge Demon von der Leine gelassen

2018 Dodge Demon Burnout

Es war 2001, da bekam Dominic Torretto die Schlüssel von Brian O’Conner zu einer scharf gemachten Supra, mit den Worten „ich schulde dir noch ein 10 Sekunden Auto“. In 2017 könnte er ihm auch einfach die Schlüssel zum neuen Dodge Demon geben, einem straßenzugelassenen Fahrzeug mit nur einem Zweck: die Viertelmeile beherrschen!

Dragstrip-Monster mit Straßenzulassung: der Dodge Demon

Der Challenger SRT Hellcat mit seinen 707 PS ist schon ein Monster. Aber die Herren bei Dodge haben mit dem Challenger SRT Demon nochmal einen drauf gesetzt. Für die Oktan-Community in Amerika ein absoluter Traumwagen, den direkt aus dem Laden (ohne weiteres Tuning) knackt der Demon die magische Zehn Sekunden Marke auf dem Dragstrip. Um genau zu sein reichen 9,65 Sekunden aus um 402,34 Meter zu absolvieren.

Dodge Demon

Für gewöhnlich erreichen diesen Wert nur Fahrzeuge, die vorab lange Zeit in einer Werkstatt verbracht haben. Oder eben solche Fahrzeuge, die nur für die Viertelmeile gebaut wurden. Der Demon hingegen kommt aus der „ganz gewöhnlichen“ Herstellung aus Ontario und ist straßenzugelassen. Doch am Heck sind mit den 315/40 R18 typische Drag-Radials aufgezogen. Und beim Blick ins Cockpit fällt der fehlende Beifahrersitz auf. Wer auf den Strip einen Passagier mitnehmen möchte zahlt bei Dodge aber nur genau einen $1 US-Dollar Aufpreis.

Neuer Dodge Demon

Dodge Demon volle Leistung nur mit mehr als 100 Oktan

In der leichtesten Variante – also nur mit Fahrersitz – bringt es der Demon auf 1.941 Kilogramm. Das sich dieser Koloss trotzdem so brachial in den Drag-Asphalt drückt und marschiert, liegt am neuen Motor. Laut Dodge hat dieser nichts mit dem Hellcat-Motor zu tun, aber naja. Der 6,2-Liter V8 ist zum einen mit einem anderen Kompressor versehen worden. 2,7-Liter statt 2,4-Liter wie im Challenger Hellcat. Mit 91-Oktan Sprit ist der Demon limitiert zu 818 Pferdestärken und 972 Nm Drehmoment. Aber wehe dem, der 100 Oktan Rennbenzin einfüllt, der bekommt der stärksten amerikanischen Motor zu spüren. 892 PS (840 bhp) und das maximale Drehmoment liegt dann bei 1.043 Newtonmeter. Dodge möchte zwar vermitteln, dass dies der stärkste Serien-V8-Motor der Welt sei, vergisst dabei allerdings den 5,0-Liter V8 von Koenigsegg mit 1.100 PS!

Die 60 Meilen-Grenze knackt der Demon in 2,3 Sekunden und mit den schmalen Drag-Vorderreifen hebt sich sogar die Karosse vorne an. Bei voller Beschleunigung wird man zudem mit 1,2G in den Sitz gepresst. Im ersten Jahr wird Dodge exakt 3.000 Stück nach Nordamerika bringen und weitere 300 Stück nach Kanada. Hierzulande wird es das Sprint-Monster nur und wenn überhaupt beim Importeur geben. Ach übrigens: der Demon wurde schon vorab auf von den Dragstrips verbannt – für Dodge gilt das als Ehre.


Fotos: Dodge

Kommentar verfassen