Kein Mitläufer sondern Taktgeber: Peugeot 3008 Test

Peugeot 3008 Pyrite Beige Front

Der Peugeot 3008 hat das volle Packet an Innovationen aus Frankreich mitbekommen, dass ihn dieses prompt zum Car of the Year 2017 beförderte. Dabei schlug der Franzose die Giulia und die E-Klasse. Das Kompakt-SUV muss also verdammt gut sein und der erste Test lässt auch einen guten Eindruck zurück. Nicht aber ohne kleine Macken auf zu decken.

Peugeot 3008 LED Scheinwerfer

Fahreindruck des Peugeot 3008 THP 165

Als Antrieb dient im Test des Peugeot 3008 der 165 PS starke 1,6-Liter Turbomotor der PSA Groupe. Schnell stellt sich heraus, dass dieser vielleicht gar nicht so gut in das SUV passt. Nach oben geht ihm schnell die Luft aus und im unteren Drehzahlbereich kann der Dreizylinder mit 130 PS gut mithalten. Der Aufpreis von fast 10.000 Euro für den größeren Motor kann sich also mitunter jeder sparen, der nicht vor hat über 180 km/h fahren zu wollen. Denn bereits ab 150 km/h wird es zäh im SUV und dafür reicht auch der Dreizylinder aus.

Peugeot 3008 i-Cockpit

Neues i-Cockpit setzt den Fokus auf den Fahrer

Was Peugeot aber vorzüglich mit dem neuen 3008 gelöst hat ist das Cockpit. Intern als i-Cockpit der zweiten Generation bezeichnet, schlängelt es sich voll und ganz um den Fahrer. Jener steht so im Fokus und kann alles von seiner Position bedienen. Der Beifahrer schaut da schon etwas schief auf den zum Fahrer geneigten Touchscreen. Als Fahrer schaut man immer – auch ab 23.250 Euro – gratis auf das digitale Cockpit. Teilweise ist die Frequenz noch etwas ausbaufähig, aber an der Darstellung lässt sich kein Fehler finden. Alleine die serienmäßige Integration des digitalen Cockpits mit 12,3 Zoll verdient einen ordentlichen Applaus für die Franzosen. Andere – eigentlich jeder andere Hersteller – kassiert hier noch kräftig ab.

Peugeot 3008 Fahrersicht

Sicht des Fahrers

Die Positionierung von Lenkrad und Tacho bedarf etwas Umgewöhnung von anderen Fahrzeugen. Doch sie gibt dem typischen SUV-Fahrer genau das, was er will: eine gute Umsicht. Nach hinten raus greift man dann aber vorzugsweise auf die Rückfahrkamera zurück, denn die Coupé-Linie der Heckscheibe lässt weitaus weniger Infos durch. Mit der Ausführung Allure packt Peugeot den aktiven Spurhalte-Assistent ebenso mit in den Wagen, wobei die Fußkick-Heckklappe dann noch Aufpreis kostet. Die Fahrhilfe könnte noch das letzte Software-Update (siehe Peugeot 5008) vertragen, dann bewegt man sich in dieser Beziehung auf Oberklasse-Niveau.

Peugeot 3008 Grill

Cleveres SUV-Paket zum attraktiven Startpreis

Insgesamt ist der Peugeot 3008 in vielerlei Hinsicht ein Fahrzeug auf das der typische-SUV-Fan gewartet hat. Ausreichend Platz, viel Technik für den schmalen Geldbeutel und ein abwechslungsreiches Design. Mehr zum neuen Peugeot 3008 auch in unserem Video-Fahrbericht.

Video-Fahrbericht Peugeot 3008

Peugeot 3008 Heck Peugeot 3008 Allure Sitze

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentar verfassen