Kompakter mit hohem Komfortfaktor: Nissan Pulsar Test

Nissan Pulsar rot

Nun ist der Nissan Pulsar bereits ein paar Tage, Wochen, Monate und Jahre auf dem Markt. Doch gegen den etablierten Golf konnte er sich noch lange nicht durchsetzen. Dennoch hat der kompakte Japaner auch seine Vorzüge, die sich nicht unbedingt auf den ersten Blick erkenntlich zeigen, aber im Fahrbericht darstellen.

Komfort-Niveau oberhalb des Preisklasse

Der Nissan Pulsar legt ein unerwartet hohes Komfort-Niveau an den Tag. Gerade bei einer längeren Autobahnfahrt lässt sich dem Japaner einiges abgewinnen. Er rollt extrem leise ab, bleibt spurtreu und hat auch gegen einen kurzen Zwischenspurt im sechsten Gang nichts einzuwenden. Er ist nicht straff, aber auch nicht weich gefedert, sondern exakt auf den Punkt, so wie es für eine entspannte Fahrt sein sollte. Damit rückt selbstverständlich eine sportliche Nismo-Variante in weite Ferne, aber der durchschnittliche Anwender ist damit besonders glücklich.

Der reale Spritverbrauch beim 1.2 Dig-T ist dabei auch mehr als verträglich mit 5,7 l/100km. Von der Norm weicht dies schlussendlich nur um siebenhundert Milliliter ab, doch da schlägt die Konkurrenz ganz anders aus.

Nissan Pular Heckansicht

Nissan Pulsar die preissensible Alternative

Vom visuellen Standpunkt muss man das Nissan-Design verständlicherweise annehmen können. Die „V-Motion“ zeigt sich auch im Pulsar deutlich an Front und Heck. Letzteres könnte in manchen Perspektiven auch direkt dem Qashqai entstammen, dies ist so gewollt. So zeigt sich der Pulsar sehr Familiennah und das auch im Preis. Für 17.990 Euro gibt es durchaus schon einen Golf mit dem einem oder dem anderen Extra, aber mit einem wesentlich kleineren Motor.

Nissan Pulsar Front

Im Sinne der Konnektivität kann er die Golf-Neuauflage zwar nicht ausstechen, aber mit seinem Around View Monitor auf jeden Fall ordentlich ärgern. Die Auflösung der 360 Grad Kamera könnte im Detail zwar besser sein, hilft aber enorm in engen Lücken. Zumal auch per Druck aus das „Camera“-Symbol der Fokus auf eine (seitliche) Kamera gelegt werden kann.

Nissan Pulsar Scheinwerfer

Kurz gesagt ist der Nissan Pulsar nichts besonderes, aber er bringt einen unaufgeregt von A nach B. Er sticht nicht heraus, weder positiv noch negativ, er macht seinen Job und will dafür keine Lorbeeren einheimsen. Er ist einfach ein ganz einfacher Volks-Wagen.

Video-Fahrbericht Nissan Pulsar

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentar verfassen