Performance Understatement: Skoda Superb SportLine

Skoda Superb SportLine Front

Ein Performance-Kombi ist er nicht ganz, aber ein schicker und cleverer. Der Skoda Superb Combi in der Variante SportLine mag nur im Detail sportlich sein, aber das sind doch auch die wesentlichen Elemente. Im Test zeigt sich die Topmotorisierung immerhin bemüht den sportlichen Charakter der Optik-Variante zu unterstreichen.

Superb SportLine heißt Sportlichkeit im Detail

Und dennoch wird schnell klar, SportLine heißt bei Skoda den Fokus auf sportliche Elemente zu legen. Gratis gibt es egal, ob die Limousine oder der Combi gewählt wird, schwarze Details innen und außen. Weiter geht es mit den schicken 19 Zöllern oder aber dem adaptiven Fahrwerk namens DCC. Die wichtigen Sport-Faktoren finden sich aber im Innenraum.

Skoda Superb SportLine Heck

Dort zeigt Skoda ganz klar sportliche Flagge mit den einteiligen Sportsitzen im Leder-Alcantara-Mix. Perforiert und abgesteppt zeigt sich hier der wahre Sport-Charakter. Auch wenn die Standard-Sitze mit Sicherheit genauso gut betten, das hier ist es, was den SportLine von dem durchschnittlichen Superb abhebt. Auch die weitere (serienmäßige) Innenausstattung, wie etwa das zehnfarbige Ambiente-Licht, steht bezeichnend für die bessere Ausstattung.

Skoda Superb SportLine Sitze

Kräftiges Herz im Skoda Superb SportLine mit 280 Pferden

Der 2.0 TSI mit 280 Pferden legt alles daran die bis zu 715 Kilogramm Zuladung schnell von A nach B zu bringen. Und auch mit einem bis zu 2,2 Tonnen schweren Anhänger hat er überhaupt keine Probleme. Ohne die fast 2.000 Liter Volumen voll auszufüllen, zieht der Motor extrem gut an. Das 6-Gang-DSG hat zwar noch immer kleine Anfahrschwierigkeiten, selbst im Sport-Gang, es reicht dennoch den Staffelstab ohne Murren weiter. So beschleunigt der Superb Combi auf über 200 km/h durch, erst darüber zieht es sich etwas bis er seinen VMax von 250 km/h erreicht hat.

Eigentlich ist es ein reines Optik-Paket, was sich als SportLine (abgesehen vom kräftigen Motor) hier darstellt. So gesehen braucht es keiner, aber für diese genialen, sportiven und dennoch komfortablen Sitze lohnt sich der Aufpreis definitiv. Alle weiteren Features wie Felgen, schwarze Details und Carbonoptik im Cockpit sind eine nette Zugabe der Tschechen.

Video-Fahrbericht Skoda Superb SportLine

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentar verfassen