Willkommen im Sportclub: Alpine A110

Alpine A110 Front

Die Lotus Elise hat wieder einen Kontrahent auf Augenhöhe. Mit der Premiere der Alpine A110 meldet sich die Firma – nun wiederbelebt durch Renault – eindrucksvoll zurück. Mit der richtigen Mischung aus Heritage und „New Technologie“ präsentiert sich der Mittelmotor-Sportwagen auf dem Genfer Autosalon. Bei diesen Werten muss sich auch der Cayman warm anziehen.

Alpine A110 Kurvenräuber

Kleiner Motor und Leichtbau-Karosse

Der 1,8-Liter Turbomotor kann dem Zuffenhausener vielleicht nicht das Wasser reichen, aber in dieser Klasse zählt etwas anderes. Gewicht. Und da kann die Alpine A110 mit gerade einmal 1.080 Kilogramm definitiv punkten. Kaum schwerer als ein Mazda MX-5 wird der Sportwagen von 252 PS angetrieben, die sich alleine auf die Hinterräder stürzen. Für die Kraftübertragung sorgt im 1,25 Meter flachen Gefährt ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe von Getrag.

Alpine A110 Lenkrad

Alpine A110 – fast perfekt um wahr zu sein

Chassis und Karosse bestehen zu 100% aus Aluminium, daher reicht der verhältnismäßig kleine Motor auch aus, um die A110 in 4,5 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen. Bei 250 km/h ist dann Schluss, aber beeindruckender sollten ohnehin die Werte in der Querbeschleunigung sein. Die Leichtmetallverbindungen sind je nach Beanspruchung entweder geklebt, genietet oder geschweißt. Bei der Gewichtsverteilung ist man nahe der Perfektion unterwegs mit 44 Prozent auf der Vorderachse und die restlichen 56% auf der Hinterachse.

Alpine A110 Heckansicht

Der Motor sitzt dabei kurz vor der Hinterachse, der Tank wiederum hinter der Vorderachse. Somit ist die Massenkonzentration nahe des Fahrzeugschwerpunkts. Alpine verspricht für die A110 dementsprechend „hohe Kurvengeschwindigkeiten“ und ein „maßgeschneiderters Fahrverhalten“ für kurvige Gebirgsstraßen.

Der Motor kommt übrigens aus der Renault-Nissan-Allianz, allerdings wurde er seitens der Alpine Ingenieure auf die A110 perfektioniert. Neu hinzu kam dabei ein veränderter Ansaugtrakt, sowie Turbolader und Auspuffsystem. Somit liegt das Drehmoment im Fall der A110 bei 320 Nm. Insgesamt liegt die A110 somit bei 4,2 kg/PS. Im Vergleich der 300 PS starke 718 Cayman liegt bei 4,45 kg/PS.

Alpine A110 Schnee Drift

Ausgefeilte Aerodynamik macht Verzicht auf Spoiler möglich

Die A110 besticht aber noch weiter im Detail. Aerodynamik war ein wichtiger Teil der Entwicklung. Die Serienvariante verfügt über einen flachen Unterboden, welcher in einem Diffusor endet. Der Effekt ist ein hoher Anpressdruck ohne optisch störenden Flügel. An der Front sorgen Einlassöffnungen dafür, dass sich an den Fronträdern keine störenden Verwirbelungen entwickeln. Insgesamt liegt der cw-Wert bei 0,32.

Beim Fahrwerk setzt die A110 auf Doppelquerlenker an Vorder- und Hinterachse. Weiter hat man sich diverse Partner in den Mittelmotor-Sportwagen geholt. Die Alu-Bremssättel kommen von Brembo, die 18 Zoll Felgen von Otto Fuchs und Sabelt steuert die Schalensitze bei. Letztere bringen es auf je nur 13,1 Kilogramm.

Alpine A110 Bremse Brembo

Fotos: Alpine

Kommentar verfassen