Mercedes-AMG GT Concept: die erste Designskizze

Wie macht man aus einem Sportwagen ein viertüriges Coupé? Keine einfache Aufgabe, der sich Gorden Wagener und sein Team gegenüber sah. Mit dem Mercedes-AMG GT Concept zeigt die Daimler’ische Designschmiede, wie ein künftiger Panamera-Gegner aus Affalterbach aussehen könnte.

Premiere des Mercedes-AMG GT Concept nächste Woche

Die Premiere des neuen Concept Car wird das Highlight auf dem Mercedes-Benz Stand in Genf sein. Neben dem E-Klasse Cabriolet wird das viertürige Coupé die sportliche Zukunft zeigen. Wie genau der Wagen später – insofern er auf die Straße kommt – seinen Antrieb definiert, bleibt noch abzuwarten.

Für den Moment zeigt sich nur ein starkes Heck, ein kräftiges Heck. Die Vereinigung aus verschiedenen GT-Modellen zeigen sich am Heck. Die Schürze kennen wir bereits von diversen Modellen. Das einzelne, zentrale Abgasrohr steckt so in dieser Form eigentlich nur am GT R. Soll heißen, man will hier keine halben Sachen machen, sondern direkt den stärksten V8 auf die Meute loslassen.

Das Ende der Sicken

Die Rückleuchten ziehen sich weit in die Karossiere hinein. Der enorme Diffusor untermauert die Kraft, die im Concept steckt. Die Seitenlinie wird dominiert von den enormen 22 Zoll großen Felgen. Die Schulterlinie der Skizze zeigt „das Ende der Sicken“, wie Gorden Wagener es bereits verkündet hat. Eine breite Schulterlinie schmälert die Fensterfront, stellt aber den Coupé-Charakter deutlich heraus.

Noch ist das Schmuckstück nur ein Concept Car. Aber, vielleicht ist dies auch genau das, was Mercedes-AMG noch im Portfolio gefehlt hat. Neben den typischen „Wuchtbrummen“ um SUVs mit höllischem V8-Motor und der Eigenkreation GT. Ein GT, der sich selbst vielleicht nicht zu 100% auf der Rennstrecke sieht, aber daneben auch als Gran Turismo, als eleganter, aber sportlicher Cruiser.

Designskizze: Daimler AG

Kommentar verfassen