Huracán Performante bezwingt die Grüne Hölle in neuer Rekordzeit

Seit dem 4. September 2013 hielt sich der Porsche 918 Spyder auf dem Thron – die zwei Radical-Fahrzeuge mal außen vor – und nun stößt ihn der Lamborghini Huracán Performante mit einem heftigen Kick vom ersten Platz der Serienfahrzeuge. Die schnellste Zeit auf der Nürburgring Nordschleife hält nun, glaubt man Lamborghini, der schnellste V10-Sportler aus Sant’Agata Bolognese.

V10-Sauger gegen V8-Hybrid-Sportler

Am 05. Oktober 2016 war es soweit, kurz nachdem die letzten Hobby-Rennfahrer die Grüne Hölle verlassen haben, durfte Testfahrer Marco Mapelli sein Glück probieren. Sein Arbeitsgerät ist dabei aber nicht wie 2015 der Aventador, sondern der vermeintlich kleinere Huracán. Doch kein gewöhnlicher. Nicht nur, dass er noch die schwarz-weiße Tarnfolie trägt, er trägt auch ein sattes Statement: einen aktiven Heckspoiler. Auch an der Front finden sich aktive Aero-Elemente, die es laut Lamborghini erst ermöglichen den Rekord von Porsche anzugreifen.

Die Bedingungen könnte nicht typischer für die Eifel sein. Teile der Strecke stehen im tiefen Sonnenlicht, sind frei von Dreck oder Wasser. Andere Teile sind noch mit einem leichten Wasserfilm überzogen. Der Pirelli Trofeo R ist keinesfalls ein Freund von Nässe und doch schafft es der erfahrene Testfahrer am Ende eine Zeit von 6:52.01 Minuten in den Asphalt zu brennen.

Am Ende fiel der Porsche-Rekord

Wie genau die Ingenieure von Lamborghini es geschafft haben den 887 PS starken V8-Hybrid-Sportler (6:57 Minuten) vom Thron zu stoßen bleibt vorerst noch ein Geheimnis. Denn final enthüllt wird der Performante erst in der kommenden Woche auf dem Parkett des Genfer Autosalon.

„Es war ein unglaublich emotionaler Moment. Maurizio Reggiani und ich waren uns bereits in der Entwicklungsphase des Fahrzeugs sicher, dass es mit dem technischen und leistungsmäßigen Fortschritten des Huracán Performante nicht nur möglich sein würde, auf der Nordschleife unter 7 Minuten zu bleiben, sondern auch eine neue Rekordzeit zu fahren.“ – Stefano Domenicali, CEO Lamborghini

Mehr oder weniger das einzige Ziel des Huracán Performante war also ein neuer Rekord auf der Nürburgring Nordschleife. Ob dies nun gleichbedeutend mit schlechten Ergebnissen auf anderen Rennstrecken ist, bleibt abzuwarten. Alles in allem scheint der Performante in den Punkten Aerodynamik auf die Grüne Hölle ausgelegt zu sein. Was genau in puncto Leichtbau, Motor und Allradantrieb verändert wurde bleibt noch geheim bis nächste Woche.

Fotos: Lamborghini

Kommentar verfassen