Neuer Volvo XC60 ist sicherer denn je

Vor der Premiere des neuen Volvo XC60 kommende Woche, geben die Schweden Stück für Stück mehr Informationen zum neuen Mittelklasse-SUV preis. Der Bestseller wird in der zweiten Generation nicht einfach nur aussehen, wie ein heiß gewaschener XC90, sondern auch dessen Sicherheitsstandards auf ein neues Level heben.

Premiere des neuen Volvo XC60 in der kommenden Woche

Kann man Volvo Cars glauben, dann wird die zweite Generation des Volvo XC60 nicht nur sicherer denn je, sondern auch auch sicherer als derzeitige Volvo Modelle. Drei neue Assistenzsysteme feiern zudem ihre Premiere im XC60. Im Fokus ist dabei immer die Unfallvermeidung und die Vision 2020.

„Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren an Sicherheitssystemen zur Kollisionsvermeidung und wissen, wie nützlich sie sind. Allein in Schweden sind die Auffahrunfälle durch unseren Notbremsassistenten um rund 45 Prozent zurückgegangen. Mit dem Volvo XC60 machen wir den nächsten Schritt bei der Reduzierung von Unfällen, indem wir Systeme zur Kollisionsvermeidung mit Lenkunterstützung verbinden.“ – Malin Ekholm, Senior Director des Volvo Safety Centers der Volvo Car Group.

City Safety erkennt bereits Fußgänger, sowie Radfahrer und Wildtiere. Im neuen XC60 geht das System einen Schritt weiter. Hierbei kommt eine aktive Lenkunterstützung zum Einsatz, sobald eine (autonome) Notbremsung nicht mehr ausreicht. Mittels eines Lenkimpuls wird dem Fahrer geholfen den Crash zu vermeiden. Die Lenkunterstützung greift allerdings erst oberhalb einer autonomen Notbremsung, welche zum Stillstand führen würde. Soll heißen das System arbeitet zwischen 50 und 100 km/h.

Volvo City Safety Lenkunterstützung

Fast alle Systeme um Lenkassistent erweitert

Neu für alle Volvo Modelle ist das System „Oncoming Lane Mitigation“. Diese System verringert zuerst im Volvo XC60 die Gefahr eines Unfalls mit entgegenkommenden Fahrzeugen. Verlässt das Fahrzeug die eigene Spur wird über einen kräftigen Lenkimpuls das Fahrzeug zwischen 60 und 140 km/h wieder auf die eigene Spur gebracht. Laut Ekholm ist dies, sowie auch das erweiterte City Safety Sytem, einer der vielen notwendigen Schritte hin zum autonomen Fahren.

Der Tot-Winkel-Assistent „BLIS“ wurde ebenso um einen Lenkassistenten erweitert. Er sorgt dafür, dass das Fahrzeug die Spur nicht verlassen kann / darf, sollte sich etwas im toten Winkel aufhalten. Bei den weiteren Assistenten ist der Pilot Assist für teilautonomes Fahren bis 130 km/h nur optional an Board. Die größeren 90er Modelle haben dies serienmäßig an Board.

Fotos: Volvo Cars

Kommentar verfassen