8-Gang-Doppelkupplung 8DT von ZF im Fokus

Der neue Porsche Panamera ist der Erste (von vielen), welcher das neue ZF Doppelkupplungsgetriebe nutzt. Gemeinsam vom Sportwagen-Hersteller und dem Zulieferer entwickelt verfügt das 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe über eine integrierte Hybridoption. Das intern als 8DT bezeichnete Getriebe kommt mit seiner maximalen Leistung von 100 kW bereits im Panamera Plug-in Hybrid zum Einsatz.

8DT samt Hybridmodul im Panamera bereits im Einsatz

Das Hybridmodul ist laut ZF allerdings optional und muss daher nicht mit verbaut werden. Das 100 kW Hybridmodul kann „ohne Längenzuwachs“ im Vergleich zum bisherigen 7DT-Sportgetriebe eingesetzt werden. Im Umkehrschluss ist das acht-stufige Doppelkupplungsgetriebe nochmals kompakter gebaut als das (alte) siebenstufige. Ausgelegt für Fahrzeuge mit Allrad- oder Hinterradantrieb kann die Vorderachse im effizienten Hang-on-Prinzip mit betrieben werden.

„Im neuen 8DT-Sportgetriebe vereinen wir blitzschnelle Schaltungen und sehr hohe Effizienz bis hin zum vollelektrischen Fahren mit der Flexibilität für verschiedene Varianten auf engem Bauraum – ohne Kompromisse einzugehen.“ – Dr. Jürgen Greiner, Leiter Entwicklung Pkw-Getriebe der ZF Friedrichshafen AG

Gegenüber dem Vorgänger konnte die Verlustleistung um bis zu 28 Prozent reduziert werden. Hauptaugenmerk galt besonders der Performance, wobei die ersten sechs Gänge voll zur besten Beschleunigung konzipiert wurden. Die Gänge sieben und acht hingegen sind als „Overdrive“ ausgelegt. Drehzahl und Spritverbrauch sollen gleichermaßen gesenkt werden.

Kompakte Bauweise und neue Mechaniklösung

Drei verschiedene Drehmomentklassen unterteilen das Getriebe. Wobei das Grundgetriebe, sowie der Radsatz immer unverändert bleiben. Maximal sind 1.000 Nm Drehmoment mit dem 8DT möglich. Um die kompakte Bauweise zu erreichen wurde ein neues Radsatzkonzept mit zwei Vorgelegewellen und einer Summierwelle konstruiert. Durch die Mehrfachnutzung der Festräder ergeben sich weniger Radebenen und das Grundgetriebe fällt kürzer aus. Hierdurch kann das Hybridmodul ohne Längenzuwachs eingesetzt werden.

Das Hybridmodul des ZF 8DT

Das Hybridmodul integriert Torsionsdämpfer, Trennkupplung, Aktuatoren, sowie die E-Maschine und platziert sich damit in der Kupplungsglocke. Die Spitzenleistung liegt bei 100 kW, die Dauerleistung hingegen bei 55 kW. Mit 400 Nm Drehmoment kann ein Fahrzeug – wie etwa der Panamera 4 E-Hybrid – bis auf 140 km/h rein elektrisch beschleunigen.

Für die Allrad-Varianten inkludiert ZF einen Allradverteiler, welcher das Drehmoment bedarfsgeregelt an das Vorderachsgetriebe schickt. Die Hang-on Allradkupplung ist eine nasslaufende Lamellenkupplung, welches im Dauerschlupf betrieben wird.

Fotos: ZF Friedrichshafen AG

Kommentar verfassen