Mr. Muscle himself: der 612 PS Über-Kombi von Mercedes-AMG

Der Lademeister formiert sich mit dem Antrieb aus Affalterbach zu einem brachialen Monster mit Familieneigenschaften: Begrüßen Sie den 612 PS starken V8 Biturbo im neuen Mercedes-AMG E63 S 4MATIC+ T-Modell. Es ist der stärkste Antrieb, welcher in Affalterbach in Serie produziert wird. Vereint mit dem wohl harmlosesten Körper unserer Zeit, einem Kombi. Doch sobald sich die Kolben auf und ab bewegen, die Abgasanlage die Nachbarn verstummen lässt und in 3,5 Sekunden die 100er Marke fällt, ist klar, dass hier ist kein normaler Kombi.

Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ T-Modell Front

Power und Platz ohne Ende

Er könnte auch effizient und gehemmt, dank serienmäßiger Zylinderabschaltung, doch wer will das schon? Die vollvariable Antriebsverteilung des neuen 4MATIC+ Allradantrieb erlaubt auch im Kombi, was in der Limousine schon Freude bereitet: reiner Hinterradantrieb bei voller Beladung des Transporters. Das T-Modell bringt den praktischen Ansatz mit nach Affalterbach, bei 640 bis 1.820 Liter Ladevolumen.

Der glanzvolle Auftritt gilt aber dem 4,0-Liter V8 Biturbo unter der Haube, welche sich im Fall des T-Modells nun auch erstmalig zwischen die Radläufe legt. 571 oder 612 Pferde brodeln unter der Haube, wollen angasen bis optional 290 km/h. Serienmäßig wird der Riegel bereits bei 250 km/h vorgeschoben. Bei einer Beschleunigung von 3,5 Sekunden auf 100 km/h im S-Modell sollte die elektronische Begrenzung nicht allzu langsam erreicht sein. Der serienmäßige Allradantrieb bekommt es im Standard-Modell mit 750 Nm Drehmoment, im S-Modell gar mit 850 Nm zu tun.

Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ T-Modell

Daddy im Drift dank reinem Hinterradantrieb auf Knopfdruck

Geschaltet wird automatisch oder per Schaltwippe in neun Stufen. Bekannt knackig durch die AMG-spezifische Überarbeitung der 9-Gang-Automatik. Neben Comfort, Sport, Sport Plus und Individual bietet das S-Modell darüber hinaus auch den Mode Race im AMG Dynamic Select Fahrprogramm. Dann sind alle Parameter auf konsequente Sportlichkeit, im Idealfall auf der Rennstrecke, programmiert. Wie auch die Limousine wird das T-Modell von der Dreikammer-Luftfeder getragen. Jene wurde weiter auf den Kombi angepasst, soll aber keinesfalls die sportive Härte und die Daimler typische Komfort-Variante vermissen lassen.

Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ T-Modell Seitenansicht

Weltpremiere feiern die beiden Performance-Kombis auf dem Genfer Autosalon im März. Bestellt werden kann ab April 2017 und im Handel stehen beide im Juni 2017.

Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ T-Modell Heck Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ T-Modell Cockpit

Fotos: Mercedes-AMG

Kommentar verfassen