Mercedes-AMG Hypercar auf 300 Stück limitiert

Mercedes-AMG wird sich zum Geburtstag dieses Jahr selbst beschenken. Das Project One wird allerdings nur wenigen zu Gute kommen, denn das Hypercar mit Formel 1 Technik aus Affalterbach wird auf 300 Stück limitiert sein. Ferner ist schon davon auszugehen, dass alle dreihundert Stück bereits betuchten AMG-Kunden „versprochen“ sind.

Project One oder R50: Formel 1 Technik auf der Straße

Ob das Hypercar nun schlussendlich auf der Straße als Project One oder Mercedes-AMG R50 zu sehen sein wird ist noch unklar. Aber, AMG-Chef Tobias Moers verspricht bereits extremste Effizienz in Verbindung mit extremster Performance. Dabei ist das angepeilte Leistungsgewicht von einem Kilogramm pro PS noch gar kein Thema. Rund 1.000 PS soll das Hypercar auf der Straße bringen. Dabei knackt man noch nicht die Megawatt-Leistung des Koenigsegg One:1, ist aber auf dessen Leistungsniveau unterwegs.

Nur bestehende AMG-Kunden bekommen die Chance auf das Hypercar

Interessant ist auch, was sich unter der atemberaubenden Karosse tut. Es heißt man will die Formel 1 auf die Straße bringen. Das würde bedeuten, der aktuelle 1,6-Liter V6-Turbomotor in Verbindung mit dem KERS System aus dem F1 W07 Hybrid, rollt in limitierter Stückzahl irgendwo auf der Welt. Mit 300 Stück ist man seitens Mercedes-AMG mit der Produktion aber offener als für den ähnlich extremen Aston Martin AM-RB 001. Offiziell wird nichts über einen Preis gesagt. Aber es ist davon auszugehen, es wird nicht billig. Rund zwei Millionen Euro wird man als bestehender AMG-Kunde wohl „auf den Tisch“ legen müssen. Ganz davon abgesehen von der bereits von AMG-Fahrzeugen gefüllten Garage Zuhause.

Publikumspremiere auf der IAA 2017 in Frankfurt

Es ist nicht nur ein Geburtstagsgeschenk für Mercedes-AMG selbst, sondern auch eines für besonders treue und „spendable“ Kunden. Der Normalsterbliche wird das Hypercar höchstwahrscheinlich in Frankfurt auf der IAA 2017 sehen. Allerdings wird die Premiere vermutlich am eigentlichen Geburtstag, dem 1. Juni 2017, stattfinden.

Fotos: Mercedes-AMG

Kommentar verfassen