It must be Love: Mazda MX-5 RF Test

Mazda MX-5 RF Draufsicht

Wenn ein Softtop-Roadster zu einem Fastback umgebaut wird, dann bringt das mitunter Komplikationen und unüberwindbare Hindernisse mit sich. Nicht so beim neuen Mazda MX-5 RF, wie sich beim ersten Fahreindruck herausstellt. Trotz geringer Gewichtszunahme bleibt der ND mit festem Dach den Eigenschaften seiner Ahnen treu. Klein, wendig und der nackte Fahrspaß auf 3,91 Meter.

Mazda MX-5 RF Dach

Nicht spürbar: +45 Kilogramm im Mazda MX-5 RF

Exakt 45 Kilogramm trägt die neue Dachkonstruktion auf. Jene steht dem eines Porsche 991 Targa in kaum etwas nach. Genau genommen ist sie noch etwas komplexer. Wie auch beim teuren Sportwagen fährt das gesamte Hinterteil hoch und nach hinten. Parallel klappt sich das dreiteilige Dach zusammen. Der vordere leichte Aluminiumteil legt sich auf den mittleren Stahlteil, der wiederum auf dem Faser-Verbund-Kunststoff (SMC) aufliegt. All diese Teile passen in die fast unveränderte Kuhle, die auch das Stoffdach des MX-5 Roadster fasst. Abschließend fährt das Fastback-Heck wieder auf den MX-5 RF.

Mazda MX-5 RF offen

Deutlicher Unterschied etwa zum Porsche 991 Targa ist die Öffnung nach hinten. Eine kleine Acryl-Scheibe verhindert starke Luftverwirbelungen. Dafür dröhnt der Abgassound des 2,0-Liter Saugers ungehindert in die Kabine. Bei geöffnetem Zustand ergibt sich so ein höherer Haar-Komfort als etwa im Roadster. Gleichzeitig bietet der MX-5 RF aber das unverwechselbare Freiheitsgefühl der Miata-Historie.

Leiser als im Roadster – aber offen genauso emotional

Schließt sich das Verdeck wieder innerhalb von 13 Sekunden wird es stumm im Cockpit. Deutlich leiser als im Roadster geht es zu, immerhin hat man selbst bis in die Radkästen mehr Dämmmaterial gepresst. Der Innenraum ist weiterhin spartanisch, praktisch und spaßig. Der Fahrer ist in voller Kontrolle, sitzt mit dem Hintern exakt dort, wo man das Fahrzeug am Besten spürt. Dem RF vorbehalten bleibt das beste Interieur, welches ein MX-5 je gesehen hat: braunes Nappa-Leder mit grauen Ziernähten. Ähnlich dem Roadster sind auch die Recaro-Sportsitze verfügbar. Aber erst das braune Leder in Kombination mit der neuen Matrixgrau Metallic Lackierung wirkt einem Coupé bzw. Fastback würdig.

Mazda MX-5 RF Front

Autofahren in seiner reinsten Natur!

Der Fahreindruck ist Mazda typisch gut. Der MX-5 RF verliert vielleicht im direkten Duell mit einem Roadster ein paar Zehntel, aber der wahre Kurvenräuber lebt auch im Retractable Fastback. Perfekt für jede Art von Landstraße räubert der 160 PS Sauger am liebsten endlosen Kurvenpassagen entlang. Um dem Gewicht entgegen zu wirken hat Mazda an Dämpfer, Stabilisator und Federung einige Veränderungen vorgenommen. Das Ergebnis ist auf Roadster-Niveau. Zudem wurde der Skyactiv-G 160 nochmals an den RF angepasst. Das Pedalgefühl ist besser geworden, die Gasannahme direkter denn je.

Mazda MX-5 RF rot

Wenn er jetzt noch ein tiefenverstellbares Lenkrad hätte, wäre er perfekt! Weiter Eindrücke zum neuen Mazda MX-5 RF findet ihr auch in unserem Video-Fahrbericht aus dem windigen Barcelona.

Mazda MX-5 RF Nappaleder

Video-Fahrbericht Mazda MX-5 RF

Mazda MX-5 RF Heck

Mazda MX-5 RF matrixgrau

Fotos: Mazda

Kommentar verfassen