Neuer Mustang mit 10-Gang-Automatik und MagneRide Fahrwerk

2018 Ford Mustang Front Fury Orange

Der Ford Mustang bekam in den USA ein kleines Makeover. Signifikant beim 2018 Ford Mustang ist der Wegfall des V6-Motor, wobei auch die Amerikaner nur noch den 2,3-Liter ecoboost und den 5,0-Liter V8 bekommen. Viel wichtiger sind allerdings die Upgrades am Antrieb, denn nun steht auch die 10-Gang-Automatik zur Wahl oder die MagneRide Dämpfer, die bisher nur am Shelby GT350 zu finden waren.

2018 Ford Mustang Magnetic Ride

2018 Ford Mustang – noch aggressiver und mit besserer Dynamik

Ob und wann dieses kleine Facelift nach Europa kommen wird ist nicht bekannt. Allerdings läuft auch der Europa-Mustang vom selben Band, daher wird es zwangsläufig auch für die EU-Version ein paar Updates geben. Auffallend ist der neue Look des 2018 Ford Mustang, welcher nun noch aggressiver auftritt. Fast schon so stark, wie die Shelby oder Tuner-Versionen, die bereits vom Vorgänger zu sehen waren. Die Front läuft noch spitzer zu und die Motorhaube bekommt nun serienmäßig Luftauslässe.

MagneRide Fahrwerk auch für die Standard-Modelle erhältlich

Hinzu kommt ein neues Performance Pack, sowie Updates an den Motoren. Vor allem aber liegt das Augenmerk auf dem MagneRide Fahrwerk. Alle Modelle bekommen damit neue Dämpfer, die Hinterachse ist steifer ausgelegt und ein neuer Stabilisator soll besser Rückmeldung liefern. Mit dem Performance Pack sind auch die MagneRide Dämpfer für den normalen Mustang erhältlich. Der 2,3-Liter ecoboost Vierzylinder bekommt einen Drehmoment-Punch, genau Zahlen fehlen allerdings noch.

Mehr Leistung und Performance mit dem 5,0-Liter V8

Auch der Mustang GT mit seinem Coyote 5,0-Liter V8 wurde überarbeitet. So liegt die Maximaldrehzahl höher und die Leistung setzt ebenfalls neue Topwerte. Gelungen ist das den Ingenieuren durch ein neues Einspritzverfahren, welches bereits beim Ford F-150 Anwendung findet. Dabei setzt mehr Drehmoment früher ein und der Motor ist bei verbesserte Effizienz drehfreudiger bis in den roten Bereich. Ferner wurde das Schaltgetriebe den neuen Drehmomentwerten angepasst. Beim V8 wurde eine neue Zwei-Scheiben-Kupplung eingesetzt, genauso wie ein neues Zweimassen-Schwungrad.

Optionale 10-Gang-Automatik und digitales Cockpit

Völlig neu für den Mustang ist dabei aber das 10-Gang-Automatikgetriebe für den ecoboost und den V8. Vor allem die Reaktionszeit gegenüber dem Vorgänger mit sechs Stufen soll deutlich besser sein. Die Automatik soll sich zudem den verschiedenen Fahrmodi besser anpassen, als auch effizienter schalten. Hinzu kommen selbstverständlich noch Schaltpaddle am Lenkrad.

2018 Ford Mustang Cockpit

Hinter dem Lenkrad findet sich im neuen Mustang ein 12 Zoll großes digitales Cockpit, welches sich in drei Ansicht verändern lässt. Damit stellen sich die Modi Normal, Sport und Track in drei unterschiedlichen Anzeigen dar. Dabei kann der Fahrer auch unterschiedliche Modi bzw. deren Einstellungen in „MyMode“ miteinander verbinden und abspeichern. Der Mustang GT verfügt dabei auch noch über eine aktive Steuerung des Abgassystems, welches für noch mehr atemberaubenden Sound sorgen soll. In Nordamerika geht der neue Mustang erst im Herbst in den Verkauf. Bevor wir ihn also bekommen könnten, werden noch gut ein bis zwei Jahre vergehen.

2018 Ford Mustang LCD Display

Fotos: Ford

2 Gedanken zu “Neuer Mustang mit 10-Gang-Automatik und MagneRide Fahrwerk

  1. Der Ford Mustang war und ist einfach ein tolles Auto (naja die hässlichen 75er-90er übersehen wir mal).

    Aber das 10-Gang-Getriebe ist schon ein Ding. Gibt es sonst noch einen Hersteller der ein solches Getriebe verwendet? Ich meine mal etwas vom Camaro ZL1 gelesen zu haben, bin mir aber nicht sicher. Und wir Deutschen fahren mit „DEM AUTO“ in den hohen Leistungsklassen noch mit einem 6-Gang-DSG durch die Gegend. Ist das nicht schon irgendwie armseelig?

    Mich würde so ein überarbeiteter Ecoboost-Motor mit 10-Gang-Automatik durchaus mal reizen. Denn das ist ja das klassische Brot-und-Butter-Auto und sollte sich mit dem neuen Getriebe vermutlich um einiges sparsamer Fahren lassen, als der V8 mit 10G-Automatik.

Kommentar verfassen