Crossover mit Preisvorteil: Skoda Fabia Scoutline Test

Skoda Fabia Scoutline Blau

Der Skoda Fabia Scoutline ist nicht einfach in eine Schublade zu stecken. Schließlich ist er kein typischer Kleinwagen-Kombi, allerdings auch kein Softroader wie der größere Octavia Scout. Es ist ein Optik-Paket mit erhöhtem Serienumfang und einer geringeren Auswahl an Motoren. Aber er kann sich für manche Fabia Combi Interessenten lohnen.

Skoda Fabia Scoutline mit verlockender Grundausstattung

Der Fabia Scoutline rollt ab Werk bereits mit 17 Zoll Rädern vom Band. Darüber hinaus zieren ihn in matt-silber lackierte Plastikteile, die ihn an der Front sportlicher und am Heck kräftiger wirken lassen. Die Front als solches zieht sich an der Lippe weiter nach vorne. Etwa zu vergleichen mit einem Spoiler-Schwert, welches zusätzlich angebracht wurde. Allerdings gibt es beim Skoda Fabia Scoutline weder eine Höher- noch Tieferlegung.

Rundum zieren ihn die „Scout“-typischen Elemente, ohne aber ein Scout zu sein. Soll heißen: Allrad ist eindeutig vom Tisch. Dabei gibt es im Fabia Scoutline nicht jeden Motor aus der Fabia Familie, dafür aber die wichtigsten. Angefangen vom kleinen Dreizylinder Saugmotor über den 1.2 TSI in zwei Leistungsstufen. Der von uns gefahrene 1.2 TSI mit 110 PS kann ab 19.730 Euro erworben werden. Wer lieber schalten lässt muss weitere 1.400 Euro für das 7-Gang-DSG bereithalten. Im Alltag tut es dabei auch das 6-Gang-Schaltgetriebe, welches leicht und locker die Gänge sortieren lässt. Das Drehmoment von 175 Nm klingt nach wenig, teils sogar zu wenig. Aber das Drehzahlband erstreckt sich hierfür von 1.400 bis 4.000 U/min, genau richtig um verhältnismäßig wenig zu schalten.

Skoda Fabia Scoutline Heck

Spritziger Motor in leichtem Fahrzeug

Zumal der Motor überhaupt kein Problem mit dem 1,2 Tonnen leichten Kleinwagen-Kombi hat. Ferner kann der Skoda Fabia Scoutline in dieser Konfiguration auch noch 1,1 Tonnen anhängen. Dann allerdings arbeitet der Motor nicht mehr ganz so spritzig. Kommen wir aber zum Vorteil der Scoutline gegenüber dem Kombi. Die Serienausstattung umfasst eigentlich alles, was man zum Leben braucht.

Skoda Fabia Scoutline Innenraum

Der Skoda Fabia Scoutline ist ein rundum durchdachtes Paket

Neben den schon erwähnten 17 Zoll Rädern, sind auch Klimaanlage, Berganfahrassistent, sowie City-Notbremsassistent an Board. Darüber hinaus die Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht-Funktion und dunkel getönte Heck- und Seitenscheiben. Innen findet sich dann auch eine 12-Volt-Steckdose im Kofferraum, neben reichlich Stauraum (530 – 1.395 Liter), sowie nicht nur ein höhenverstellbarer Fahrer-, sondern auch Beifahrersitz. Hinzu kommt der Abfallbehälter, nur einer von diversen simply clever Lösungen, oder auch das Dekor in Silber-Brushed und die Gepäcknetze für den Kofferraum.

Skoda Fabia Scoutline Gepäckraum

Ein cleveres All Inclusive Modell mit robuster Optik, smartem Auftreten und viel Platz für eine kleine Familie. Mehr dazu auch im Video.

Video-Fahrbericht Skoda Fabia Scoutline 1.2 TSI

Fotos: Skoda Auto

2 Gedanken zu “Crossover mit Preisvorteil: Skoda Fabia Scoutline Test

Kommentar verfassen