Autofahrermodus im Smartphone ein notwendiges Übel?

citroen-c1-innenraum-smartphone

Die US-amerikanische National Highway Traffic Safety Administration soll laut der New York Times an Richtlinien für Smartphone-Hersteller arbeiten. Diese umfassen vor allem Einschränkungen für Smartphone-Nutzer während dies eine Auto bewegen. Jetzt gibt es mit Sicherheit direkt Einwände zum „Kontroll-Staat“, der uns vorschreiben will, wann wir wie und wo was tun. Doch ist dies nicht genau die Lösung, die uns derzeit im Straßenverkehr fehlt?

Autofahrermodus könnte Unfälle vermeiden

Täglich gibt es Unfälle und nicht immer seltener, sind Smartphones daran schuld. Nicht das Mobilgerät per se, sondern mehr der Nutzer, der sich omnipräsent am Smartphone zeigt. Sei es „mal eben eine kurze Nachricht“ oder den „Facebook-Status“ des Freundes checken. Es gibt wohl ausnahmslos Keinen, er nicht schon einmal während der Fahrt das Smartphone bedient oder in der Hand hatte. Im Stau mag dies noch weniger gefährlich sein, da die zurückgelegte Wegstrecke im Blindflug kürzer ist. Doch gerade auf der Autobahn bedeutet ein Blindflug nicht nur wenige Meter, sondern 30 bis 50 Meter ohne Sicht nach vorne. Kaum weniger gefährlich sind Innenstädte. Obgleich die gefahrene Geschwindigkeit hier geringer ist, sind die Gefahren, etwa von herumrennenden Kindern, weitaus höher.

Idee für Umsetzung fehlt noch

Die kurz NHTSA genannte Behörde will einen Fahrermodus vorschreiben, welcher in die Betriebssysteme der Smartphones implementiert wird. Dabei sollen die Funktionen grundlegend während der Fahrt eingeschränkt werden. Nur die Umsetzung ist noch fraglich. Denn rein über GPS kann es nicht funktionieren. Dies lässt sich in den meisten Smartphones ausschalten, zumal auch der Beifahrer das Smartphone nutzen könnte.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Funktionen soweit eingeschränkt werden, dass im Prinzip nur noch die Sprachsteuerung funktioniert. Sodass in Folge dessen der Blick nicht von der Straße abgewendet werden muss. Insbesondere die Texteingabe, sowie Foto- und Videofunktion sollen komplett blockiert werden. Des Weiteren soll das Abrufen von Internetseiten, sowie das Benutzen Sozialer Netzwerke unterbunden werden.

Autofahrermodus derzeit maximal auf freiwilliger Basis denkbar

Die NHTSA kann derzeit allerdings nur Vorschläge unterbreiten. Ein konkreter Umsetzungsvorschlag fehlt derzeit. Verpflichtende Gesetze, welche die Smartphone-Hersteller binden würden, gibt es noch nicht. Derzeit wird davon ausgegangen, dass der Autofahrermodus ähnlich dem Flugmodus umgesetzt wird. Also komplett auf freiwilliger Basis. Es wäre immerhin ein erster Schritt, würde aber die Gefahr keinesfalls bannen.

Kommentar verfassen