Mercedes-Benz: Neue Vier, Sechs und 8-Zylinder Motoren

Motoren Erprobung Mercedes-Benz

Die Anforderungen an moderne Antriebe werden immer höher. Weniger Verbrauch bei deutlich mehr Leistung sind die Forderungen, die meist erfüllt werden müssen. Dies funktioniert nicht mehr ganz ohne technisches Hilfsmittel, daher setzt die neue Motorenpalette von Mercedes-Benz fast komplett auf Elektrifizierung in Form eines 48-Volt-System. Das macht vor allem die Vier- und neuen Reihensechszylinder-Motoren auf dem Papier deutlich grüner.

Motoren-Highlight M 256: der neue Reihensechszylinder-Benziner

Einer der heiß ersehnten Motoren ist mit Sicherheit der neue Reihensechszylinder. Der Benzinmotor wird in der neuen S-Klasse, bzw. der Modellpflege des W222, seine Premiere feiern. Dabei ist nicht nur die Neuanordnung (oder Rückkehr zum Reihenmotor) der Zylinder das Highlight, sondern die Elektrifizierung. Im neuen, intern als M 256 bezeichneten, Motor kommt ein elektrischer Zusatzverdichter (eZV), sowie ein Integrierter Starter Generator (ISG) zum Einsatz. Kurzum spricht man dabei von einem 48-Volt-System, welches als Mild-Hybrid gilt.

M 265 Reihensechszylinder Motoren Mercedes-Benz

Dabei sind durch den ISG Verbrauchseinsparungen möglich, da dieser Hybridfunktionen wie Boost oder Rekuperation übernimmt. Mercedes-Benz verspricht die Fahrleistungen eines Achtzylinders bei weitaus geringerem Verbrauch. Dabei soll auch die Leistung auf einem neuen Niveau liegen mit über 300 kW (408 PS) und mehr als 500 Nm Drehmoment. Dabei soll die CO2 Emission um 15% unter dem V6-Vorgänger (M 276, 333 PS / 480 Nm) liegen.

Technisch hat man dabei auf einen Riemenantrieb für Nebenaggregate an der Stirnseite verzichtet, was die Baulänge reduziert. Ferner wurde durch die schmale Bauweise eine motornahe Abgasnachbehandlung realisiert. Der Hubraum pro Zylinder beträgt 500 Kubikzentimeter. Der ISG unterstützt den laufruhigen Reihensechser beim Anfahren, der eZV sorgt für ein frühes Ansprechverhalten durch möglichst viel Drehmoment bei noch niedrigeren Drehzahlen. Erst danach setzt der große Abgas-Turbolader zu voller Stärke ein.

Neue Mercedes-Benz Motoren M 265 Reihensechszylinder

Durch das 48-Volt-Bordnetz werden auch Nebenverbraucher wie Wasserpumpe und Klimakompressor gespeist. Generell schafft es das Hybrid-System mit 15 kW bzw. 220 Newton zu boosten. Das 12-Volt-Bordnetz versorgt dabei weniger Energieaufwändige Systeme wie Beleuchtung, Cockpit, Infotainment und Steuergeräte.

AMG-Motor M 176 als „gewöhnlicher“ Antrieb in der S-Klasse

Für die neue S-Klasse spendiert auch AMG einen Motor. Der 4,0-Liter V8 Biturbo kommt dabei mit Zylinderabschaltung, sowie 350 kW (476 PS) und einem maximalen Drehmoment von rund 700 Nm. In erster Linie ist dies geringfügig mehr als der Vorgänger mit 335 kW / 455 PS, der damit aus dem Lineup fliegt. Die Zylinderabschaltung wird im Teillastbereich aktiviert, wenn nicht die volle Leistung zwischen 900 und 3.250 Touren benötigt wird. Dabei werden die Ein- und Auslassventile der Zylinder 2, 3, 5 und 8 einfach nicht geöffnet.

mercedes-benz-m176-v8-motor

Zweites Motoren-Highlight: OM 656 Reihensechser-Diesel

Der OM 642 hat schon 2017 ausgedient, wenn der neue Reihensechszylinder-Diesel (OM 656) in den Markt eingeführt wird. Genauso wie der neue OM 654 verfügt der Dieselmotor über das Stufenmulden-Brennverfahren und die weiterentwickelte Nanoslide-Laufbahnbeschichtung. In der Leistung übertrumpft er seinen Vorgänger (258 PS) mit einem Klacks. Über 230 kW (313 PS) soll das neue Triebwerk bringen, nicht zu vergessen sieben Prozent weniger Verbrauch als sein Vorgänger. Im Innern wird ein Stahlkolben mit einem Vollaluminium-Kurbelgehäuse kombiniert. Ziel ist die Reibung um 40 bis 50% zu reduzieren, dadurch, dass sich Stahl geringer ausdehnt, was für wachsendes Spiel zwischen Kolben und Gehäuse sorgt.

mercedes-benz-om656-reihensechszylinder-diesel

Genau wie die Vierzylinder-Variante steht auch der Reihensechszylinder-Diesel dem neuen RDE (Real Driving Emission) Test positiv gegenüber. Von vorneherein hat man sich auf die künftigen geltenden Abgasbestimmungen vorbereitet. Mit 488 Kubikzentimeter pro Zylinder soll es der Motor auf über 650 Nm Drehmoment bringen.

Elektrifizierter Vierzylinder M 264 mit per als 100 kW pro Liter

Spannend wird es auch bei den Vierzylinder-Triebwerken. So wird mit dem M 264 ein 2,0-Liter Benzinmotor in Aussicht gestellt, welcher über eine Literleistung von über 100 kW verfügen soll. Der Motor setzt auf die Aufladung wie beim M 133 (AMG-Vierzylinder) und darüberhinaus auf einen Riemengetriebenen 48-Volt-Startergenerator. Skaliert arbeitet der Vierzylinder, wie der große Reihensechszylinder. Anders als bei anderen Motoren mit Twinscroll-Ladern, setzt die Daimler AG auf die Zusammenfassung der Abgaskanäle von je zwei Zylindern im strömungsoptimierten Krümmer.

mercedes-benz-m264-vierzylinder-benzinmotor

Der positive Nutzen ist ein „nahezu unmerklicher“ Start und Hochlauf des Motors, sowie eine Rekuperation bis 12,5 Kilowatt und die Boostfunktion bis 2.500 U/min. Die Entwickler haben sich zudem auf einen hohen Komfort und ein geringes Geräuschaufkommen fokussiert. Ob dies gelungen ist, werden wir schon im nächsten Jahr erfahren können.

Text: Fabian Meßner

Fotos: Daimler AG

2 Gedanken zu “Mercedes-Benz: Neue Vier, Sechs und 8-Zylinder Motoren

  1. Vielen Dank für die sehr genaue Info. Haben Sie eine Ahnung wann Mercedes in das E Klasse T Modell ein Hybrid Motor bringt ?
    Zweite Frage: Wie hoch ist das Kofferraumvolumen bei dem von Ihnen getesteten E 350 e als Limousine ?

    • Bezüglich dem Kofferraum: die normale Limousine hat 540 Liter Volumen, der E350e dahingegen 450 Liter.
      Der Hybrid im T-Modell ist noch nicht weiter bekannt, ob und wann er kommt.

Kommentar verfassen