Es werde (neues) Licht: LED-Licht mit je 1.024 Bildpunkten

LED-Licht LED-Chip mit 1.024 Pixel

Derzeit ist LED-Licht in gängigen Scheinwerfern mit einer zweistelligen Anzahl an LED-Lichtpunkten ausgerüstet. Doch das war einmal, in einem Forschungsprojekt von Daimler, Fraunhofer, Hella und Infineon hat Gesamtleiter Osram einen Scheinwerfer mit 1.024 einzel ansteuerbaren LED-Lichtpunkten erschaffen. Besser gesagt sitzen in jedem Scheinwerfer je drei LED-Lichtquellen, die über 1.024 Bildpunkte verfügen. 

LED-Licht der Zukunft

Technisch gesehen könnte dieses Licht sogar seinen Fahrer namentlich begrüßen, aber der Faktor Sicherheit lag bei der Entwicklung im Fokus. So kann dieses Licht eine Kurve ohne dunklen Randbereich ausleuchten. Das Licht ist so entwickelt, dass entgegenkommende Fahrzeuge angestrahlt werden können, nicht aber die Fahrer darin. Mit anderen Worten wird der Verkehrt nicht mehr „ausgeblendet“ wie heute, sondern in verschiedenen Höhenstufen angestrahlt.

LED-Licht mit 1.024 Pixel möglich durch völlig neuen Chip

Neu ist jetzt vor allem der LED-Chip mit 1.024 einzel ansteuerbaren Lichtpunkten. Bisher wurden bei adaptiven Scheinwerfern mehrere LED-Komponenten neben- und übereinander eingesetzt. Um das Ein- und Ausschalten von Licht-Segmenten zu bewerkstelligen, waren zusätzliche elektronische Komponenten notwendig. Die Zahl der Segmente war infolge des begrenzten Platzes im Scheinwerfer limitiert. Im neuen Ansatz ist die Elektronikansteuerung der LED in den Chip integriert.

Mehr Licht bringt mehr SSicherheit

Das Licht wird kontinuierlich an die Verkehrssituation angepasst. Auf der Autobahn wird die Leuchtweite automatisch vergrößert, in der Stadt wird der Lichtkegel verbreitert, sogar bis auf den Bürgersteig. Dabei wird keine Stellmechanik benötigt. Der neue LED-Chip ist in etwa so groß wie ein Fingernagel. Die Pixel befinden sich auf einer Fläche von 4×4 Quadratmillimeter. Pro Scheinwerfer beträgt die Auflösung so 3.072 Pixel.

„Wir wollen diese neue Art hochauflösender LED-Lichtquellen nun zur Serienreife bringen und sehen großes Potenzial für die Anwendung im Fahrzeuglicht.“ – Stefan Kampmann, Technikvorstand der OSRAM Licht AG

 

LED-Licht der Zukunft bald in Serie?

Bisher verfügt die aktuelle E-Klasse (BR 213) über gerade einmal 84 Lichtpunkte in einem LED-Scheinwerfer. Das Projekt, welches sich über drei Jahre zog wird nun mit dem Feldtest in einer Vorgänger E-Klasse beendet. Wie schnell danach die Technik serienreif ist, konnten oder wollten die Technologie-Partner derzeit noch nicht verkünden.

Foto: Daimler

Kommentar verfassen