Mit dem Herz einer Raubkatze: Jaguar F-Pace S Test

Jaguar F-Pace S Front

Der Studie C-X17 folgte der Jaguar F-Pace, das erste Performance-Crossover der Briten. Dabei soll der Jaguar F-Pace S nicht der letzte bleiben, aber schauen wir für’s Erste was passiert, wenn man den Antrieb eines F-Type in einen Land Rover packt. Auf den ersten Schlag weitaus mehr Fahrfreude als ein Land Rover je hervorrufen könnte. Der Dank dafür gilt den 380 Pferden unter der Haube des F-Pace S.

Der erste aber nicht der letzte seiner Art: der F-Pace

Theoretisch wiegt der F-Pace dank seiner Aluminium-Leichtbau-Konstruktion nur 1.665 Kilogramm. Doch, wenn statt der 180 PS-Diesel Variante die aktuelle Topmotorisierung mit 3.0-Liter V6 Kompressor geordert wird, steigt das Leergewicht auf 1.861 kg. Dafür gibt es dann 380 PS (450 Nm) direkt aus dem Jaguar F-Type. Auch der serienmäßige Allradantrieb ist aus den F-Type Modellen übernommen und schickt im Normalfall die gesamte Kraft an die Hinterachse. Maximal wird das Antriebsmoment zu 50/50 aufgeteilt. Über das Torque Vectoring via Bremseingriff wird der F-Pace immer auf Linie gehalten.

Jaguar F-Pace S AWD

Die First Edition sitzt auf den 22 Zoll großen Felgen satt auf der Straße und macht auch im typischen Parkplatz-Vergleich gut was her. Ein F-Pace mit den serienmäßigen 18 Zöllern wirkt dagegen total falsch proportioniert. Die von der First Edition gezeichneten Leder-Sitze sind in irgendeiner Art und Weise seltsam. Denn genau erahnen, was diese Prägung darstellen soll, wurde uns auch nach zwei Wochen nicht klar. Was dafür auf den Punkt stimmt ist das große „In Control Touch Pro“ Touchdisplay. Selbst die Navigation kann durch relativ präzise Voraussagen bestechen und der Screen als solches lässt sich selbst bei schrägem Lichteinfall noch gut ablesen.

Jaguar F-Pace S In Control Touch Pro

Der Jaguar F-Pace S auf dem Bilster Berg

Ein Performance-Crossover muss auch diesem Namen standhalten. Aus diesem Grund war erst kürzlich der Bilster Berg mein Tagesziel. Der Jaguar F-Pace S sollte mich nicht nur dorthin bringen, sondern auch Bekanntschaft mit dem dortigen Asphalt und dem Schrecken eines jeden SUV machen: der Mausefalle. Schon die Einfahrt in die vor Kompression strotzende Stelle auf dem Bilster Berg nimmt der F-Pace S mit leichtem quietschen quer. Der vom F-Type adaptierte Allradantrieb regelt das leicht grenzwertige Verhalten der Reifen und bringt den F-Pace wieder auf Linie. Mit einem tiefen Ruck in der Magengrube wird dem Cortex signalisiert, dass das schlimmste überstanden ist, bevor es in die nicht einsehbare Rechtskurve geht.

Jaguar F-Pace S Lenkrad

Mit fast 1,9 Tonnen und einem deutlich höheren Schwerpunkt als in einem F-Type ist der Performance-Crossover nicht unbedingt der schnellste auf dem Berg. Das einzige wirkliche Problem, welches sich nach circa drei Runden manifestiert ist die Bremsleistung. Die lässt doch dezent nach und auch akustisch vermelden die Scheiben ein Ablassen von dieser Höchstbelastung. Durch die eher Komfort-orientierte Performance kann, zumindest im direkten Vergleich, nur der Porsche Macan noch einen drauflegen!

Jaguar F-Pace S Grill

Zurück auf der Autobahn läuft der Jaguar F-Pace S problemlos 230 km/h (auch 250 km/h bei absolut freier Bahn) und vermittelt, wofür das F im Namen steht. Nicht nur optisch ist der F-Pace dem F-Type (etwa am Heck) sehr nah. Auch die Autobahn-Performance kann sich sehen lassen. Zwar steigt dann der Durchschnittsverbrauch schnell auf 14 Liter an, dafür bollert das 4.731 mm lange Crossover über die Straßen und lässt nicht nur eingeschworene Vertreter-Fahrer zweifeln.

Jaguar F-Pace S First Edition Cockpit

Fazit zum Jaguar F-Pace S

Die Performance, welche Jaguar verspricht ist in jedem Fall vorhanden. Mit unter ist hier und da aber noch mehr rauszuholen. Das wird dann vermutlich der SVR-Abteilung überlassen, denen es obliegt ein Aggregat mit zwei zusätzlichen Zylindern in den F-Pace zu platzieren. Kein Witz: ich bin gespannt, denn wer würde erwarten, dass ein solches Ungetüm schneller über die Rennstrecke pest als etwa dafür konzipierte Hot Hatches?

Video-Fahrbericht Jaguar F-Pace S

Video-Test Jaguar F-Pace S auf dem Bilster Berg

Jaguar F-Pace S Heck Jaguar F-Pace S Jaguar F-Pace S First Edition Sitz

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentar verfassen