Yin und Yang: Neuer Porsche Panamera 4S Test

2017 Porsche Panamera 4S

Wer denkt bei einem Sportwagen schon an einen Viersitzer? Einen echten Viersitzer, der auch auf der Rückbank mit Sitzheizung und – lüftung verwöhnt, der gleichzeitig aber auch alle vier Passagiere in 12,7 Sekunden auf 200 km/h schießt. Der Porsche Panamera will nicht nur zwei ungleiche Welten miteinander vereinen, nein er tut es, einfach so und im Fall des Panamera Turbo mit brutaler Gewalt. Aus Respekt unserem Führerschein gegenüber begnügen wir uns in einem ersten Test so nur mit dem schon fast harmlos wirkenden Porsche Panamera 4S. Jener nutzt einen Antrieb, der noch von sich hören lassen wird.

Neuer V6 Biturbo im „G2“ oder auch 2017 Porsche Panamera 4S

Ein neu konstruierter 2,9-Liter V6 Biturbo treibt den neuen „G2“ an. 440 PS schieben in 4,2 Sekunden an, doch im direkten Vergleich hängt ihn der Turbo locker ab. 3,2 Sekunden später erreicht der Panamera 4S die 200 km/h Marke. Langweilig? Keinesfalls! Das ebenso neu konstruierte Fahrwerk macht es zwar spielend leicht den Panamera auf der Straße halten, doch es gibt etwas, was den Eindruck verschärft.

2017 Porsche Panamera 4S Schriftzug

Fahrwerk par excellence

Kurven! Mit einem über fünf Meter langen Luxus-Liner durch Kurven im bayerischen Umland zu drücken klingt nicht gerade nach Spaß. In Theorie ein absolutes Unding, doch die Theorie hat die Fahrwerksingenieure aus Weissach nicht auf dem Papier. Was auch immer die Kantine den Mitarbeitern in die Spätzle packt, es ist der Stoff aus dem technische Wunderstücke entstehen. Hinterachs-Lenkung, Wankausgleichung und Dreikammer-Luftfederung sind nur Begriffe, die sich in Luft auflösen, wenn die erste Kurvenkombination naht.

2017-porsche-panamera-4s-test-6

Das fast zwei Tonnen schwere Fahrzeug liegt auf der Straße wie ein Brett, gefedert auf Luftkissen und macht ein Anbremsen fast überflüssig. Da schiebt nichts, es zuckt nichts. Das Moment wird verteilt, der Porsche Panamera 4S hält die Linie und röhrt zum Kurvenausgang auf. Es ist eine leichte Synthetik die im Klang mitschwimmt, aber die Grundabstimmung frohlockt meinem Gehörgang, insbesondere das blubbern, wenn man vom Gaspedal ablässt. Und ja in fast jeder Lebenslage spricht der neue Motor verdammt gut an. Das Plateau von 550 Newtonmeter wird von 1.750 bis 5.500 Touren hochgehalten. Druck ist immer da und die zwei zwischen den Zylinderbänken liegenden Turbos drehen mit Freude hoch.

2017 Porsche Panamera 4S Rücklicht

Fokus auf das völlig neue, digitalisierte Cockpit im Panamera

Highlight neben dem Antrieb und der Straßen-Performance – hoffentlich können wir noch die Rennstrecken-Performance nachreichen – ist das Cockpit. Als Porsche Advanced Cockpit findet man sich im digitalen Zeitalter wieder. Doch Porsche bleibt sich selbst treu, so thront in der Mitte der Instrumententafel ein fetter, großer analoger Drehzahlmesser! Rechts und links daneben finden sich zwei sieben Zoll TFT-Bildschirme deren Inhalt nach aktueller Fahrsituation variiert.

2017 Porsche Panamera 4S Google Street View

12,3 Zoll misst der Touchscreen, der eigentlich alles bis auf den Start des Motors steuert. Selbst 100 Prozent der Klimasteuerung werden über das neue PCM gesteuert. Das hat sich als kleiner Makel herausgestellt, denn nicht einmal die Luftstromrichtung der Luftdüsen kann haptisch verändert werden. Jene muss im Touchdisplay „gewischt“ werden.

2017 Porsche Panamera 4S PCM

Für alles andere unterstützt die Sprachsteuerung oder die Online-Suche per Spracheingabe den Fahrer. Beides funktioniert (bei einer aktiven LTE-Verbindung) akzeptabel schnell. Insbesondere die Online-Suche, welche ironischerweise Google durchführt – Android-Smartphones werden weiterhin nicht richtig unterstützt – funktioniert richtig gut. So muss eigentlich die Hand nicht mehr vom Lenkrad weichen, lediglich um die Online-Suche zu starten.

porsche-panamera-g2-cockpit

Die Revolution steckt eindeutig im Cockpit

Optisch ist der neue Panamera oder auch die zweite Generation des 911er mit Rückbank eine nur dezente Verschönerung. An den richtigen Eckpunkten haben sich die Designer ein paar Gedanken gemacht. Diesen Punkt erläutert euch Larissa am Besten im Video, genauso findet ihr dort weitere Eindrücke zum neuen Porsche Panamera 4S. Ferner haben wir in einem zusätzlichen Video das neue Porsche Communication Management, kurz PCM, unter die Lupe genommen.

2017-porsche-panamera-4s-test-2

Video-Fahrbericht Porsche Panamera 4S

Video-Check Porsche Communication Management

Text/Fotos: Fabian Meßner
Interieur-Bilder: Porsche

Kommentar verfassen