Green Arrow: Mercedes-AMG GT R Teaser vor Goodwood-Premiere

Mercedes-AMG GT R Teaser Frontal

Nur knapp eine Woche noch, dann bekommen wir den Mercedes-AMG GT R zu sehen. Die Weltpremiere findet am wohl schnellsten Ort in England statt, im Rahmen des Goodwood Festival of Speed 2016. Der 24. Juni, ein Datum, an dem Affalterbach den V8 Biturbo in der nächsten Ausbaustufe zeigen und klingen lassen wird. Mit 585 PS, wie uns das Nummernschild des AMG GT R so unterschwellig verrät.

Der AMG GT R – made in Green Hell

Der Teaser will, wie so oft, nur heiß machen, aber nichts verraten. Nicht so bei diesem kleinen Videoschnippsel. Mehr als genug bekommen wir hier vom AMG GT R zu sehen, der in „Green Hell Magno“ lackiert ist, eine Hommage an seine Herkunft. Über Monate nun treiben sich die Ingenieure schon in der Grünen Hölle rum und tüfteln am perfekten Setup. Das ersichtliche Carbondach ist eine der Maßnahmen, welche den GT R auf der Strecke schneller machen soll. Gewichtseinsparung war eines der großen Themen in der Entwicklung.

Mercedes-AMG GT R Teaser Dach

Zusammen mit der Aerodynamik. Diverse Prototypen haben mit geänderten Flaps, Flügeln und sonstigem experimentiert. Doch eines hat sich ziemlich schnell gefestigt. Das zentrale Endrohr! Daran wäre der Mercedes-AMG GT R auch ohne den fixen, größeren Heckflügel zu erkennen. Auch ohne die grüne Spezial-Lackierung.

Mercedes-AMG GT R Teaser Motorhaube

Das Triebwerk ist weiterhin der 4,0-Liter V8 Biturbo, allerdings mit mehr „Ooomph“ als bisher. Statt 510 sind es nun 585 PS mit einem maximalen Drehmoment von 700 Nm. Nicht nur das Dach musste abspecken, auch weitere Bauteile wurden radikal reduziert und teilweise sogar verbannt. Der GT S bringt es auf 1.645 Kilogramm, doch das Track-Tool aus der Grünen Hölle drückt das Gewicht nach unten. Knapp 1.550 Kilogramm soll der AMG GT R nur noch auf die Waage bringen, was einem Leistungsgewicht von 2,66 kg/PS entspricht. Der härteste Konkurrent, namentlich GT3 RS aus Zuffenhausen, muss da mit 2,84 kg/PS schon schwer schnaufen.

Was sich an einzelnen Prototypen schon abgezeichnet hat ist der neue „Panamericana“-Kühlergrill, welcher vertikale Streben beinhaltet. Bisher nur ein Gerücht, welches sich am 24. Juni dann bewahrheiten oder als nichtig erklären wird ist die Hinterachslenkung am AMG GT R.

Fotos: Mercedes-AMG

Kommentar verfassen