Nissan GT-R R36: Wird bald alles anders?

2017-nissan-gtr-orange-3

Das aktuelle Facelift des Nissan GT-R ist derzeit erst auf dem Weg zu uns, doch die Ingenieure und Designer beschäftigen sich schon mit dem Nachfolger des R35. Geht es nach Shiro Nakamura, CCO bei Nissan, wird die nächste Generation (Nissan GT-R R36) nicht nur fahrdynamisch, sondern auch im Design verbessert werden. Das oberste Ziel ist die Effizienz es Biturbo-Motors.

Nissan GT-R R36 mit Hybrid-Antrieb keine Überraschung

Nakamura fügt zudem an, dass die GT-R Fans nicht überrascht sein sollen, wenn Godzilla auch einen teilweise elektrifizierten Antrieb unter der Karosse trägt, um ihn etwas „grüner“ zu bekommen. Wann das vollständige neue Design des Nissan GT-R R36 zu sehen sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Zudem auch das letzte Facelift des GT-R nun erst in den Verkauf geht, wodurch diese Version des R35 noch etwa zwei bis drei Jahre auf dem Markt bleiben wird.

Intern startet das Redesign in diesem Moment, doch die Öffentlichkeit wird in nächster Zeit noch nichts vom R36 zu sehen bekommen. Das zuletzt in New York vorgestellte Facelift des R35 ist das bisher umfangreichste, zumindest, was die Karossiere und den Innenraum betrifft. Den größten Wandel im Antrieb wird es erst mit der nächsten Generation geben. Wobei Nakamura heute schon davon ausgeht, dass die Leute in der Zukunft nicht überrascht sein werden, dass der neue Nissan GT-R R36 einen Hybrid-Antrieb (in welcher Form auch immer) haben wird.

2017 Nissan GT-R

Zeitloses Design des R35 im Wandel?

Das sich der R35 nach neun Jahren noch immer so gut hält, liegt für Nakamura in der Idee keinem Trend zu Folgen. Der GT-R sei in dieser Form völlig frei von anderen Einflüssen oder Trends, weshalb sich auch das Facelift noch so deutlich von anderen Modellen dieser Klasse unterscheidet und keinesfalls „altbacken“ aussieht.

In Zukunft soll der Nissan GT-R R36 in den Proportionen deutlich verändert werden, Nakamura spricht da bereits die Breite und die Höhe an. Alles um die Aerodynamik weiter zu verbessern und erst dann wird entschieden, wie und welcher Antrieb verwendet wird. Was genau unter dem Blechkleid passieren wird, will Nakamura heute noch nicht verraten. Doch er weiß genau, dass das Unternehmen einen noch schnelleren Wagen bei geringerem Verbrauch liefern will.

Fotos: Nissan, GT-R Facelift 2016

Quelle: ane

Kommentar verfassen