Neuer VW Amarok mit kräftigem V6-Turbodiesel

VW Amarok V6

Wie bestellt, so geliefert. Volkswagen Nutzfahrzeuge kommt dem Wunsch vieler nach und bietet den neuen VW Amarok auch mit Drehmoment starkem V6-Turbodiesel an. Der 3,0-Liter V6-Turbodiesel stellt sein maximales Drehmoment von 550 Nm bereits ab 1.500 U/min bereit, genau so etwas hatte man sich auf Kundenseite für den Pick-up gewünscht. Ein deutliches Plus von 130 Nm gegenüber dem Vorgänger. Die Leistungsspitze beim neuen Topmodell liegt bei 165 kW / 224 PS.

Sowohl das Schaltgetriebe, als auch das 8-Gang-Automatikgetriebe nutzt in den höheren Gänge eine lange Übersetzung, um der Effizienz wegen. Im NEFZ-Verbrauch kommt der VW Amarok so auf einen (voraussichtlichen) Verbrauch von 7,6 l/100km in Verbindung mit dem Top-Diesel und 8-Gang-Automatik. Noch ist hingegen weder der Normverbrauch noch die daraus abzuleitenden Emission von 199 Gramm CO2 pro Kilometer bestätigt.

VW Amarok mit neuem 3,0-Liter TDI

Der neue 3,0-Liter TDI ist in drei Leistungsstufen verfügbar. So wird der 2.967 Kubikzentimeter große Motor in 120 kW (163 PS), 150 kW (204 PS) und besagten 165 kW angeboten. Alle drei Motoren erfüllen dabei die EU-6-Norm. Für den Verkaufsstart im September 2016 steht zunächst nur die 224 PS Variante zur Verfügung. Insgesamt stehen drei Antriebsvarianten zur Auswahl: klassischer Heckantrieb sowie 4MOTION, entweder mit Heckantrieb und zuschaltbarer Vorderachse in Kombination mit Handschaltung oder mit permanentem Allradsystem und Torsen-Differential mit dem 8-Gang-Automatikgetriebe.

VW Amarok V6 Turbodiesel

Durch und durch Nutzfahrzeug

In Europa wird der neue VW Amarok mit Servotronic-Lenkung ausgeliefert, was dem Pick-up ein präziseres Handling zusprechen soll. Zudem ist die Multikollisionsbremse ebenfalls serienmäßig an Board. Der Amarok Aventura rollt auf 20 Zoll Felgen und kommt mit dem Kamera-basierten Einparksystem Park Distance Control, sowie BiXenon-Scheinwerfern und LED-Tagfahrlicht. Die Ladefläche fasst, wie gehabt, eine Euro-Palette (quer) und Nutzlasten von über einer Tonne stellen kein Problem dar. Je nach Antrieb kann der neue VW Amarok auch bis zu 3,5 Tonnen anhängen.

VW Amarok V6 Heckansicht

Das Styling des neuen Amarok folgt der aktuellen Design-Linie aus Wolfsburg. Dies zeigt sich auch im Cockpit, wo neben ergonomisch, hochwertigeren Sitzen auch eine neue Instrumententafel auf den Fahrer wartet. Der neue VW Amarok misst 5,25 Meter in der Länge, 2,23 Meter in der Breite inklusive der Spiegel und hat eine Ladefläche von 2,52 Quadratmeter.

Fotos: Volkswagen Nutzfahrzeuge

Kommentar verfassen