Vorschau neuer Touareg: VW T-Prime Concept

VW T-Prime Concept Frontal

Der Plug-in Hybrid ist zum Sinnbild der SUV-Studien bei Volkswagen geworden. Die Studie VW T-Prime Concept GTE reiht sich da nahtlos ein und zeigt uns auch noch, wie sich VW in Zukunft den Touareg vorstellt. Da wird der 280 kW (700 Nm) starke Plug-in Hybrid-Antrieb fasst zur Nebensache, wenn sich die Form der neuen SUV-Oberklasse so darstellt. Klar kann er 50 Kilometer rein elektrisch fahren, doch er zeigt mit dem neuen Interieur und der Anlehnung an einen Wide-Body weitaus mehr interessante Fakten.

vw-t-prime-concept-gte-frontal

Design-Vorschau auf den neuen Touareg

Der große Grill, er manifestiert sich auch in dieser Studie wieder. Sie nutzt dem breiten Auftreten, dem stolzen Gesicht, das weitaus mehr darstellt als nur ein Auto. Mit diesem Auftritt geht es auch um die Marke, die trotz herben Rückschlägen weiter machen wird. Der Grill, welcher die Scheinwerfer ohne Bruch mit in die Front einbindet, erinnert stark an den inzwischen vergangenen Phaeton. Die LED-Tagfahrlicht Bogen sind das Kennzeichen der GTE-Modelle, der Plug-in Hybriden der Marke VW.

vw-t-prime-concept-gte-elektrisch

Die Motorhaube führt die starken Ausprägungen des Tiguan auch in die Oberklasse ein, nutzt sie dabei noch elegant als Verbindung zu den beiden Luftauslässen in der Motorhaube. Wofür er die wohl braucht? Die Seitenlinie bleibt größtenteils unverändert, fällt nur durch stärkere Ausprägungen der unteren Linie auf. Fast schon ein Hauch von Skoda VisionS. Für mich die markanteste Stelle des VW T-Prime Concept ist die Hüfte. Welche weit rausgezogene Linie, gar Kante, die Designer hier gezogen haben. Noch etwas weiter und wir hätten eine seitliche „Frittentheke“.

VW T-Prime Concept Seitlich

Das Heck bleibt klassisch und kommt ohne große Spoiler oder sonstiges aus. Die mittige Linie fällt leicht nach unten ab, wodurch ein minimaler Bogen entsteht und das Heck weniger wuchtig wirken lässt. Die weit nach oben gezogene Schürze zeigt, dass auch dieser „Touareg“ noch abseits der befestigten Straßen bewegt werden kann. Ob die Rückleuchten dem Hintermann zeigen sollen, wie laut der Fahrer Musik hört oder welche Empfangsstärke das Wlan-Signal hat? Wohl Zufall, dass diese gestaffelte Anzeige Spielraum für Interpretationen lässt.

vw-t-prime-concept-gte-heck

VW T-Prime Concept verbindet viel mit Touareg

Das Interieur zeigt klar die Verwandtschaft des VW T-Prime Concept und dem jetzigen Touareg. Zumindest was die Mittelkonsole betrifft. Das blaue Lederlenkrad hingegen ist schon etwas Besonderes. Ob Volkswagen plant das Lenkrad immer in der Lackfarbe zu beziehen? Das gebogene Infotainment-Display ist etwas völlig Neues. Nicht nur neu in diesem Modell, sondern eine Premiere für Volkswagen. Das die gesamte Konsole wieder stark zum Fahrer gebogen ist, hat man auch schon lange nicht mehr gesehen.

vw-t-prime-concept-gte-fahren

Statt haptischen Knöpfen gibt es nur noch sensitive Flächen, Touchscreens, sowie Sprachkommandos und die Gestensteuerung. So soll in Zukunft das Automobil gesteuert werden. Der große Touchscreen misst 15 Zoll und kann drei Kategorien anzeigen, die Kacheln lassen sich teilweise auch den persönlichen Vorlieben anpassen und verschieben.

VW T-Prime Concept Innenraum VW T-Prime Concept Tacho

Der Plug-in Hybrid des VW T-Prime Concept GTE

Stecker rein und glücklich sein. So kann die Studie bis 50 Kilometer rein elektrisch und so lokal emissionsfrei fahren. Der Plug-in Hybrid leistet insgesamt 381 PS (280 kW) und kommt mit einer 14,1 kWh Batterie. Der E-Motor mit 100 kW (350 Nm) Leistung ist direkt mit der 8-Gang-Automatik verschraubt. Der 2,0-Liter TSI kommt mit seiner Leistung von 185 kW (370 Nm) meist erst dann zum Einsatz, wenn der Ladezustand der Batterie kritisch wird. Mit einem maximalen System-Drehmoment von 700 Nm kommt der T-Prime auch gut im Gelände voran. Nicht weniger wichtig ist da der 4Motion Allradantrieb mit selbstsperrendem Mittendifferential.

VW T-Prime Concept Fahrend

Im Hybrid-Modus verbraucht das Concept Car, laut VW, exakt acht Liter pro 100 km. Der Plug-in Hybrid Normverbrauch nach ECE wird mit 2,7 l/100km angegeben. Dafür muss die Batterie, wahlweise mit 3,6 oder 7,2 kW Lader, vollgeladen sein.

VW T-Prime Concept oben

Wann und wie genau aus dem VW T-Prime Concept der neue Touareg wird steht derzeit noch nicht fest. Allerdings geht VW selbst im Hinblick auf die Jahre 2017 bis 2023 von einem Wachstum von bis zu 26% des Touareg-Segments aus. Da lässt sich ungefähr ablesen, wann die Wolfsburger ihr neues Oberklasse-SUV in den Markt bringen wollen.

Fotos: Volkswagen

Kommentar verfassen