Nissan begrüßt Ansturm auf Tesla Model 3

Tesla Model 3 Draufsicht

Carlos Ghosn, seines Zeichens CEO der Renault-Nissan-Gruppe, freut sich über den Ansturm auf das neue Tesla Model 3. In seinen Augen zeigen die über 250.000 Vorbestellungen, dass die Welt inzwischen mehr als bereit sei auf Elektroautos umzusteigen. Ghosn freut sich ferner über „Konkurrenz, welche das Geschäft belebt“.

Das spannende an den knapp 276.000 Vorbestellungen für das Tesla Model 3 ist die Anzahlung von 1.000 Euro / Dollar (je nach Markt). Denn das neue Elektroauto mit knapp über 300 Kilometer Reichweite wird erst Ende 2017 den ersten Kunden übergeben. Kurz gesagt Tesla hat schon ein Vermögen mit dem neuen Fahrzeuge gemacht, ohne auch nur einen Finger zu rühren.

Tesla Model 3 oder Nissan Leaf – Hauptsache Elektroauto!

Ghosn auf der anderen Seite sieht Elektroautos als einen der tragenden Pfosten des Renault-Nissan-Konzern. Das deutlich über eine viertel Million Menschen willig sind eine Anzahlung auf ein Fahrzeug zu machen, welches sie weder richtig gesehen noch gefahren sind, zeigt für Ghosn die Bereitschaft auf Elektroautos umzusteigen. Allerdings muss man im großen und ganzen auch sehen, dass Tesla bereits erfolgreich Elektroautos baut und mit dem Tesla Supercharger wohl das beste Netz an Elektro-Tankstellen besitzt. Andere Autobauer, darunter auch Nissan, sind da noch weit entfernt von.

Tesla Model 3

Allerdings führt Nissan zusammen mit Renault die Verkäufe bei den Elektroautos an. Über 300.000 EVs hat die Renault-Nissan-Allianz schon an den Mann gebracht, Tesla hingegen hat es bis Ende 2015 auf knapp über 100.000 Fahrzeuge gebracht. Es sei einmal dahingestellt, dass Tesla die kleinere Firma ist und deren EVs mehr auf dem Kasten haben als der Nissan Leaf. Jener hingegen hat sich seit dem Marktstart 2010 mehr als 200.000 Mal verkauft. Damit ist der Leaf das am meisten verkaufte Elektrofahrzeug der Welt.

Konkurrenz belebt das Geschäft mit Elektroautos

Ghosn fühlt sich vom überraschenden Ansturm auf das Tesla Model 3 nicht in die Ecke gedrängt, eher angespornt die eigenen Fahrzeuge zu verbessern. Getreu dem Motto „Konkurrenz belebt das Geschäft“ freut sich Ghosn auf eine erhöhte Nachfrage. Derzeit arbeiten die Ingenieure in Japan an mehr Reichweite für die nächste Generation des Nissan Leaf.

Fotos: Tesla Motors

Kommentar verfassen