Mächtige Einladung: das Lincoln Navigator Concept

Lincoln Navigator Concept

Hierzulande will uns Ford die Neuschöpfung „Vignale“ als eigene Premiummarke verkaufen. Im Heimatmarkt Nordamerika gibt es unter der Marke Lincoln richtige Premiumprodukte. Auf der New York Auto Show hat man mit dem Lincoln Navigator Concept gezeigt, dass die Ford Motor Company durchaus weiß, wie man die Geldbeutel der betuchten Käufer erleichtert. Dieses Dickschiff in Form eines deutlich über fünf Meter langen SUVs ist der künftige König der amerikanischen Highways.

Lincoln Navigator Concept Flügeltüren

Ein mächtiges Fahrzeug – kein Problem in den USA

Der Lincoln Navigator ist wahrlich kein kleines Auto. Mit einer Länge von 5,30 bis teilweise 5,60 Meter lässt er große SUVs in Deutschland (etwa Q7, X5 oder GLS) aussehen wie Kompaktfahrzeuge. Das neue Concept bietet auf ähnlicher Länge Platz für sechs Personen, die sich alle über ihren eigenen Business-Like Sitz freuen dürfen. Und obwohl es „Lincoln Navigator Concept“ heißt, soll, laut Kumar Galhotra (President Lincoln), das Concept Car einen klaren und starken Eindruck davon geben, was die Amerikaner im nächsten Jahr fahren können.

2016-Lincoln-Navigator-Concept-cockpit

Lincoln Navigator Concept Heck

Allerdings spricht er leider nur von der äußeren Erscheinung, den Abmessungen, genauer gesagt dem Design des Concept. Nebenbei wird das Lincoln Navigator Concept, wie auch die spätere Serienversion, von einem 400 PS starken 3,5-Liter V6 ecoboost Motor angetrieben. Ein neues Chassis, samt gesteigertem Komfort, soll es zudem auch in Serie geben. Die Flügeltüren sind ebenso reiner Show-Effekt, um den großzügigen Innenraum besser darzustellen, gleiches gilt für die ausfahrende Treppe mit drei Stufen.

Illuminated power running boards and concertina steps guide your entry. Lincoln Navigator Concept Innenraum

Lincoln Navigator Concept: Innenraum protzt vor Komfort

Der Blick in das Lincoln Navigator Concept ist weitaus interessanter als der Blick auf das viele Chrom und Bling-Bling der Fassade. Im Kofferraum findet sich im Concept Car eine Art Einbauschrank, welcher diverse Outfits parat hält. Vom Termin im Anzug, direkt zum Sport bekommt so eine ganz neue Bedeutung. Die sechs Einzelsitze sind alle 30-fach verstellbar und alle Passagiere ab der zweiten Reihe dürfen ihren eigenen Bildschirm bedienen und autark Medien konsumieren. Der Einsatz von Wifi ist natürlich selbstredend.

Lincoln Navigator Concept Garderobe Lincoln Navigator Concept Bildschirme

Vom Concept Car in die Serie?

Das Lincoln Navigator Concept sieht keinesfalls zu abgedreht aus, um direkt in Serie vom Band zu laufen. Selbst der Innenraum wirkt, als ob er durchaus realisierbar wäre. Vor allem da Lincoln als Marke wieder Boden gut machen will, scheint der hochwertige Auftritt machbar. Die Sitzkonfiguration als solches könnte, inklusive Bildschirm in der Kopfstütze, auch aus einem Flugzeug stammen. Machbar ist es definitiv, in den USA auch zu einem mehr als vertretbaren Preis. In Europa wohl eher nicht.

Fotos: Lincoln

Kommentar verfassen