V6 Biturbo mit mehr Leistung im neuen Mercedes-AMG E43 4Matic

Mercedes-AMG E 43 4MATIC (W 213) 2016

Es war völlig klar, dass es nicht lange dauern würde, bis AMG der neuen Mercedes-Benz E-Klasse den Stempel aufdrückt. Dabei ist der Mercedes-AMG E43 4MATIC noch kein „ganzer“ AMG, wird der M276 doch weiterhin von Mercedes-Benz entwickelt und gebaut. Doch Affalterbach hat dem Aggregat durch Hard- und Software mehr Leistung verschafft, was die Business-Limousine in 4,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt.

Mercedes-AMG E 43 4MATIC (W 213) 2016

M276 V6 Biturbo für Mercedes-AMG E43 überarbeitet

Im Vergleich zum bisherigen M276 V6 Biturbo mitsamt AMG-Schriftzug wurde die Leistung auf 401 PS (295 kW) – zuvor 367 PS – gesteigert. Die eng am Motor platzierten Turbolader (1,1 bar Ladedruck) sind größer dimensioniert. Dadurch steht die maximale Leistung auch erst bei 6.100 U/min (bisher: ab 5.500 U/min) zur Verfügung. Das maximale Drehmoment von 520 Nm bleibt unverändert, die Drehmomentkurve allerdings nicht. Zwischen 2.500 und 5.000 Touren steht das maximale Drehmoment später, dafür länger auf einem Plateau bereit. In 4,6 Sekunden läuft der Mercedes-AMG E43 4Matic auf die 100 km/h zu und wie üblich ist auch für ihn bei 250 km/h Schluss. Eine Möglichkeit, wie etwa bei den großen AMG-Modellen, über ein Performance-Training den VMax zu erhöhen gibt es vorerst nicht. Die 9G-Tronic würde für den Mercedes-AMG E43 nochmals in der Software überarbeitet, schaltet nun schneller und soll etwa die Fahrprogramme Sport, sowie Sport+ emotionaler machen.

Mercedes-AMG E43 4Matic

AMG Line mit mehr Power unter der Karosse

Optisch markiert die AMG-Line (serienmäßig) den typischen Auftritt. Auch wenn die seitlichen Lufteinlässe an der Front mit den Querfinnen vermuten lassen, dass ein dicker Motor unter der Haube steckt, verrät die auf den zweiten Blick geschlossene Optik das Mini-AMG Modell. Im Diamantgrill ist darüber hinaus der AMG-Schriftzug zu finden, was fehlt ist die Biturbo 4Matic Plakette am Radlauf, die noch mit dem C43 vorgestellt wurde. Glanzgedrehte 19 Zoll AMG Felgen sind gesetzt, optional auch ein Zoll größer im Bi-Color-Design. Das Heck wird bestimmt von der optischen Aufmachung einer vierflutigen Abgasanlage, was schlussendlich zwei Doppelrohr-Blenden sind. Den Abschluss macht die kleine Abrisskante, welche immer in Wagenfarbe lackiert wird.

Heck Mercedes-AMG E43

Der Innenraum protzt durch rote Nähte und optionales Nappa-Leder, sowie neues Sitzdesign, ein Sportlenkrad und zwei Tube-Rundinstrumente mit dem Flaggen-Design im Hintergrund. Das hier zusehende Widescreen-Display ist auch im Mercedes-AMG E43 aufpreispflichtig.

Innenraum Mercedes-AMG E43 Mercedes-AMG E43 Cockpit

AMG verändert Fahrwerk und Getriebe

Neben eigenständigen Achsschenkel und Traggelenken an der Vierlenker-Vorderachse, wurden Bauteile steifer gestaltet und ein Sportfahrwerk auf Basis der Air Body Control (Mehrkammer-Luftfederung) entwickelt. Der negative Sturz wurde sowohl an der Vorderachse, als auch Hinterachse erhöht. Der 4Matic Allradantrieb im Mercedes-AMG E43 ist mit 69% Momentverteilung an die Hinterachse eher hecklastig ausgelegt. Darüber hinaus wurde das einstufige Verteilergetriebe direkt (als eigenes System) an die 9G-Tronic angeflanscht. Bisher war es in die 7G-Tronic Plus direkt integriert, durch diesen Schritt kann die Momentverteilung je nach Modell (später etwa auch Mercedes-AMG E63) leicht variiert werden.

Front Mercedes-AMG E43

Vorne misst die neue Bremsanlage 360 x 36 mm und kommt mit gelochten Scheiben an einer 4-Kolben-Festsattel-Bremse. Hinten muss ein 1-Kolben-Faustsattel mit 360 x 26 mm Scheiben ausreichen. Die Weltpremiere wird auf der New York Auto Show sein, während die Markteinführung für September 2016 angesetzt ist. Bestellt werden kann der neue Mercedes-AMG E43 4Matic bereits ab dem 20. Juni zu noch nicht bekannten Preisen. Mehr dazu gibt es vielleicht schon im mb passionblog zum nachlesen.

Vorgeschmack auf Mercedes-AMG E43 4Matic anhand des E400 4Matic

Unser kurzes Video vom W213 E400 4Matic von der Rennstrecke Estoril gibt einen Eindruck, was mit dem V6 Biturbo möglich sein wird. Der M276 V6 Biturbo leistet im E400 4Matic 333 PS (480 Nm) und ist eher stoisch neutral ausgelegt. Der Mercedes-AMG E43 sollte also dementsprechend flotter und dynamischer auf der Rennstrecke zu bewegen sein.


Fotos: Mercedes-AMG

Kommentar verfassen