Volvo schickt den Autoschlüssel ab 2017 in Rente

Digitaler Autoschlüssel

Was haben wir immer dabei und was vergessen wir gerne? Das Smartphone und den Schlüssel. Besser gesagt den Autoschlüssel. Heutzutage geht kaum noch einer ohne Smartphone auf die Straße, vergisst dabei aber vielleicht gerne den Autoschlüssel mitzunehmen. Zusammen mit Ericsson hat Volvo das Smartphone als Autoschlüssel nutzbar gemacht. Erste Tests waren schon vielversprechend und ab 2017 geht das „schlüssellose Fahrzeug“ in Serie.

Autoschlüssel 2.0: der nächste Schritt nach den Keyless-Systemen

Wirklich als klassischen Autoschlüssel nutzt derzeit wohl kaum noch einer die Plastikvorrichtung, die noch mitzuführen ist, um sich als Autobesitzer erkenntlich zu zeigen. Die Keyless-Systeme in den neusten Fahrzeugen verlangen eigentlich nur noch, dass der Autoschlüssel irgendwo in der Jacke, der Tasche oder sonstigem mitgeführt wird. Ins Schloss eingeführt werden muss ein heutiger Zündschlüssel schon lange nicht mehr.

Ab 2017 wird Volvo dieses Komfort-Feature auf die nächste Stufe heben. Wobei der Autoschlüssel gar nicht mehr mitgeführt werden muss. Als Schlüssel und Erkennungszeichen für das Auto wird das Smartphon fungieren. Eine App macht das Smartphone zum Autoschlüssel. Dabei wird die Bluetooth-Funktion des Smartphone genutzt und via der App kann das Fahrzeug nicht nur geöffnet oder geschlossen werden, sondern auch der Motor gestartet werden. Genauer gesagt wird das Smartphone aber wie bei einem „Keyless“-System genutzt. Der Fahrer muss das Smartphone nur mitführen, sodass das Fahrzeug es als Autoschlüssel erkennt.

Smartphone statt Autoschlüssel

„(…) Jedes Feature muss das Leben unserer Kunden einfacher machen und Zeit sparen. Die Mobilitätsbedürfnisse ändern sich und mit ihr die Erwartungen unserer Kunden, die unkompliziert auf Fahrzeuge zugreifen möchten. (…) Statt den ganzen Tag auf einem Parkplatz herumzustehen, können Autos zum Beispiel öfter und einfacher von anderen Personen genutzt werden, wenn der Besitzer dies wünscht.“ – Henrik Green, VP Product Strategy & Vehicle Line Management bei Volvo

Doch die gemeinsam mit Ericsson entwickelte Technik geht noch weiter. Nicht nur ein, sondern mehrere Schlüssel können in der App hinterlegt werden. So soll weltweit ohne Autoschlüssel der Zugang zu verschiedenen Volvo-Modellen möglich sein. Ein geplantes Anwendungsbeispiel ist die Buchung von Mietwagen via der App. Dabei wird direkt in der App bezahlt und der Schlüssel abgespeichert. Ohne menschliche Interaktion kann der Mietwagen so direkt am Parkplatz entgegen genommen werden und man muss nicht am Counter in der Schlange stehen. Das Auto kann via GPS aufgefunden werden.

Carsharing bekommt darüber hinaus eine neue Bedeutung. Denn mit der App kann der Schlüssel auch Freunden und Familien zugänglich gemacht werden. Sodass diese den Volvo auch nutzen können, sogar ohne den Autoschlüssel je gesehen zu haben.

„Bereits seit 2015 können etwa Paketzusteller in Göteborg die im Internet bestellten Waren direkt in den Kofferraum eines Volvo Fahrzeugs legen. Wenn der Lieferdienst Waren zustellen oder auch abholen möchte, wird der Nutzer per Smartphone oder Tablet benachrichtigt und kann dem Boten einen einmaligen, digitalen Schlüssel übermitteln.“ – Volvo Cars

Carsharing Volvo Digitaler Autoschlüssel

Ab Frühjahr 2016 wird die Technik mit einem Carsharing-Unternehmen getestet. Ein Jahr später wird der Autoschlüssel 2.0 dann den ersten Flottenfahrzeugen zugänglich gemacht. Etwas später im Jahr 2017 könnten auch die ersten (normalen) Kundenfahrzeuge damit ausgerüstet werden. Volvo verspricht auch weiterhin einen klassischen Schlüssel anzubieten, wenn dies gewünscht wird.

Fotos: Volvo

Kommentar verfassen