Porsche 919 Hybrid: Turbo-Vierzylinder wird ausgestellt

Porsche 919 Hybrid Motor im Porsche Museum

Woher nimmt eigentlich der neue Porsche 718 Boxster seinen Motor? Darf man den Ingenieuren von Porsche glauben, dann kommt einiges an Technik aus dem Weltmeistermotor von Le Mans. Der Turbo-Vierzylindermotor des Porsche 919 Hybrid wird nun im Porsche Museum und bei künftigen Rennsport-Events ausgestellt. Ein Blick in das hoch gezüchtete Triebwerk aus Weissach.

Bereits in der zweiten Saison der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) trug das innovative Antriebskonzept erste Früchte. Nicht nur der wichtige Doppelsieg in Le Mans 2015, auch der Gesamtsieg der WEC 2015 adelte den Turbo-Vierzylindermotor. Der kompakte Motor sitzt im Porsche 919 Hybrid an der Hinterachse, technisch verfügt er über ein System zur Abgasenergie-Rückgewinnung und eine Lithium-Ionen-Batterie als Energiespeicher für den Elektromotor an der Vorderachse.

Porsche 919 Hybrid

Porsche 919 Hybrid inspiriert 718 Boxster Triebwerk

Der neue Vierzylindermotor im Porsche 718 Boxster profitiert nicht nur vom Know-How, sondern auch von einzelnen Technologien der Rennsport-Entwicklung. Eine Übereinstimmung ist zum Beispiel der Zylinderabstand, sowie die kurzhubige Auslegung und die zentrale Benzindirekteinspritzung. Doch der 919 Hybrid wird nicht, wie bei Porsche üblich, von einem Boxermotor angetrieben. Der Vierzylinder-Turbomotor ist ein V-Motor mit 90 Grad Bankwinkel. Das Triebwerk alleine bringt es auf über 500 PS. Durch die Reglement-Änderung für 2016 sind nun „nur noch knapp 500 PS“.

„Für 2016 schreibt das Reglement eine geringere Energiemenge aus Kraftstoff pro Runde vor und reduziert die maximale Kraftstoffdurchflussmenge für alle Prototypen. Für den Porsche-Rennmotor bedeutet dies rund acht Prozent weniger Benzin und Leistung, woraus sich eine Leistung von nun knapp 500 PS ergibt“ – Porsche AG

Porsche 919 Hybrid Motor

Doch es sind insgesamt circa 900 PS, welche den Porsche 919 Hybrid antreiben. Die restliche Energie kommt aus den beiden Rückgewinnungssystemen. Einmal durch die Bremsenergie an der Vorderachse und zum anderen die Abgasenergie, die ansonsten „verpuffen“ würde. Beide elektrischen Energielieferanten nutzt der E-Motor an der Vorderachse. Es darf grundsätzlich eine hohe Energiemenge aus Rückgewinnungssystemen eingesetzt werden, negativ proportional dazu reduziert sich aber die erlaubte Kraftstoffmenge.

turbo-vierzylinder-motor-porche-919-hybrid

FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC, Termine 2016:

25./26.03.

Prolog zur WEC, Paul Ricard (FR)

17.04.

Sechs Stunden von Silverstone (GB)

07.05.

Sechs Stunden von Spa-Francorchamps (BE)

05.06.

Offizieller Testtag in Le Mans (FR)

18./19.06.

24 Stunden von Le Mans (FR)

24.07.

Sechs Stunden vom Nürburgring (DE)

03.09.

Sechs Stunden von Mexico City (MX) *NEU*

17.09.

Sechs Stunden von COTA (Austin, Texas/US)

16.10.

Sechs Stunden von Fuji (JP)

06.11.

Sechs Stunden von Shanghai (CH)

19.11.

Sechs Stunden von Bahrain (BH)

Fotos: Porsche AG

Kommentar verfassen