BMW M GmbH setzt in Zukunft auf Performance-Hybrid

BMW M M4 GTS

In konventioneller Sichtweise wird der Hybrid-Antrieb genutzt, um die CO2-Emissionen nach unten zu drücken und die Reichweite nach oben. Doch, wenn man die BMW M GmbH ist, dann hegt man einen anderen Ansatz für die Zukunft. Auch für BMW M ist der Hybrid ein unumgänglicher Antrieb für die Zukunft, doch statt weniger CO2 soll mehr Performance die Hauptaufgabe der Ingenieure werden.

BMW M Kunden wollen nicht rein elektrisch fahren

Wie Dirk Hacker, VP Entwicklung BMW, während der Detroit Motor Show gegenüber Autoexpress verkündete, würde man sich bereits die Elektrifizierung ansehen. Doch man lege darauf wert, dass die Performance gesteigert wird. Seiner Erfahrung nach will der BMW M Kunde nichts von rein elektrischer Reichweite wissen. Dem BMW M Kunden sei es nicht wichtig ohne den Verbrenner zu fahren, die Kunden würden sich nur dafür interessieren, ob dabei mehr Leistung herausspringt. So lässt sich ein rein elektrisches BMW M Fahrzeug für einige weitere Jahre vorerst ausschließen.

Ferner verspürt BMW M keinerlei Druck die Batterien schnell in die Performance Fahrzeuge zu bringen. Erst wenn die zusätzliche Elektronik die Agilität nicht verschlechtert, wäre ein Hybrid-Antrieb im M denkbar. Für Hacker ist hier insbesondere das Gewicht ein Dorn im Auge, auch wohin es verteilt werden soll. Solange diese Frage nicht geklärt ist, wird es keinen M mit Hybrid geben. Dabei will Hacker nicht immer einfach nur mehr Leistung in die Autos packen, sondern eine ideale Balance finden, was insbesondere auf das Gewicht abzielt.

Das Gewicht wird zum Problem für BMW M

Bisher bietet BMW neben den BMW i Modellen i8 und i3 noch drei weitere Plug-in Hybride an. Mit dem BMW X5, dem BMW 3er und einem Plug-in Hybrid im 2er Active Tourer verstehen sich die Bayern bereits auf der Kompetenz der lokal emissionsfreien Antriebe. Doch in puncto Gewicht sind alle drei keine Sportsmänner. Gegenüber den konventionellen Antrieben legen alle deutlich, teils bis 300 Kilogramm im Leergewicht zu. Um daher einen künftigen BMW M3, M4 oder auch M5 in Balance zu bekommen ist nicht nur ein hoher Bauanteil von Leichtbaumaterialien notwendig, wie etwa Carbon im 7er, sondern auch leichtere Elektronik-Bauteile.

Quelle: autoexpress

Kommentar verfassen