Soundcheck: 5.2-Liter V12 Biturbo des Aston Martin DB11

aston-martin-db10-james-bond

Die Zeit der frei atmenden Aston Martin ist vorbei. Zumindest fast, denn in einem kurzen Video lassen die Engländer den neuen 5,2-Liter V12 Twin-Turbo mit den Muskeln spielen. Somit bleibt der DB10 von James Bond aus Spectre der letzte V12 ohne Aufladung. Der direkte Nachfolger des Aston Martin DB9, der Aston Martin DB11, wird dementsprechend mit dem neuen 5,2-Liter V12 samt zweier Turbolader ausgeliefert.

Trotz über 700 Kubikzentimeter Hubraum weniger gegenüber dem Vorgänger Aggregat wird eine gesteigerte Leistung von über 600 PS erwartet. Offiziell wird der neue Motor auf dem Genfer Autosalon im März 2016 vorgestellt. Wie auch zuvor wird der neue Motor innerhalb der Ford Motorenwerk in Köln gebaut werden. Der kleinere V8-Biturbo von Mercedes-AMG wird direkt geliefert und könnte ebenso für den DB11 verwendet werden, statt nur für die anderen Modelle.

V8 und V12 Biturbo im Aston Martin DB11

Hinzu kommt weitere Technik von Daimler, wie etwa auch das digitale Instrument aus der S-Klasse. Es wird nicht erwartet, dass Mercedes-Benz direkt die neueste Version aus der E-Klasse mit Aston Martin teilt. Ebenso wird die neuste Entwicklung des 4,0-Liter V8 Biturbo nur für die E-Klasse und nicht für Aston Martin verwendet werden.

Der DB10, also der Dienstwagen von Mr. Bond, gab nur einen ungefähren Ausblick auf den bald erscheinenden Aston Martin DB11. Die grobe Richtung soll in etwa so aussehen, doch für den Genfer Autosalon will Aston Martin noch ein paar Details geheim halten.

Foto: Aston Martin

Kommentar verfassen