Mazda jetzt doch mit Turbo-Benziner – vorerst im Mazda CX-9

2017-mazda-cx9

Mazda’s größtes SUV, der Mazda CX-9, wurde auf der L.A. Auto Show 2015 in seiner neuesten Fassung präsentiert. Das soll uns nicht weiter interessieren, denn das große SUV mit Platz für bis zu sieben Personen wird in Europa nicht angeboten. Weshalb uns dieses Modell interessieren sollte ist der Motor. Denn erstmals setzt Mazda bei einem Skyactiv-G Benziner im CX-9 auf einen Turbolader.

Im Frühjahr 2016 geht der neue Mazda CX-9 in Nordamerika an den Start. In Europa und so auch bei uns in Deutschland, sieht Mazda keinen Business Case für das große SUV. Und das, obwohl Derivate wie etwa ein Audi Q7 gefragter sind denn je. Der Motor basiert auf dem Skyactiv-G mit 2,5-Liter Hubraum, welcher bei uns im CX-5, sowie dem Mazda6 angeboten wird. Dort leistet er 192 PS. Mitsamt dem Turbolader erhöht sich die Leistung auf 250 PS, das maximale Drehmoment steht mit 420 Newtonmeter ab 2.000 U/min bereit.

2017-mazda-cx9-skyactiv-g-turbomotor

Mazda will ein „hervorragendes“ Ansprechverhalten erlangt haben, sowie ein etwaiges Turboloch komplett eliminiert haben. Dabei sollen ferner auch keine „enttäuschenden Alltagsverbrauchswerte“ auftreten. Als ob dies einen Amerikaner interessiert würde? Der Turbolader nutzt einen variablen Ladedruck – wie üblich – sodass der Abgasgegendruck in Abhängigkeit von der Motordrehzahl dynamisch geregelt wird. Der Motor selbst hat ein Verdichtungsverhältnis von 10,5:1.

2017-mazda-cx9-innenraum

Was das Ganze nun für uns bedeutet ist aktuell noch nicht absehbar. Mazda wird den Schritt hin zum Turbolader sicherlich nicht leichtfertigt gewählt haben. Immerhin haben sich die Ingenieure dort lange gegen diese Technik ausgesprochen. Gründe waren damals etwa, das zögerliche Ansprechverhalten oder die ineffiziente Nutzung von Turboladern und dem damit verbundenen Mehrverbrauch bei höherer Auslastung.

2017-mazda-cx9-schnee

Vielleicht hat die Kooperation mit Fiat (Mazda MX-5 und Fiat 124 Spider) die Japaner doch dazu bewegt in Zukunft auf Turboaufladung in den Benzinmotoren zurückzugreifen. Wir werden abwarten müssen, ob sich der Zusatz „T“ auch bei anderen Modellen zeigen wird.

Fotos: Mazda

Kommentar verfassen