2016 BMW M2 Coupé (F87): der späte Nachfolger des E30 M3

2016-bmw-m2-f87-front

Es war einmal der BMW 2002 turbo, es folgt ihm nun ein später Urenkel. Mit breiten Backen, aufregend frischen Zügen, hat sich heute Nacht das neue BMW M2 Coupé vorgestellt. So lebt der E30 M3 nicht mehr nur in unseren Köpfen weiter, er rollt bald wieder auf die Straßen!

Seine Gegner sind auch heute, wie damals, Mercedes-Benz und Audi. Gegen RS3 und CLA45 / A45 muss das sportliche Coupé in der nächsten Ausbaustufe des N55-Reihensechszylinder antreten. Es bleibt bei einem Turbolader, sonst wäre der M4 wohl stark in Gefahr links liegen gelassen zu werden. Handgerissen lassen sich sechs Gänge sortieren, um die 370 PS bei 6.500 U/min des 3,0-Liter Reihensechser auf die Hinterachse zu übertragen. Wer will bekommt auch das M DKG (Doppelkupplungsgetriebe), wodurch sich der Spritverbrauch im Labor enorm verbessert. Statt 8,5 l/100km (CO2: 199 g/km) gelüstet es das M2 Coupé dann nur nach 7,9 l/100km (CO2: 185 g/km). Doch ganz ehrlich, wie viele M2 Coupé werden wohl je ihren Normverbrauch im Display angezeigt bekommen?

2016-bmw-m2-f87-cockpit

Um samt Launch Control in 4,3 Sekunden (M DKG) auf 100 km/h zu spurten macht sich das M2 Coupé den allseits beliebten kurzzeitigen Overboost zu Nutze. Für kurze Zeit erhöht sich das maximale Drehmoment von 465 auf 500 Nm. Zum direkten Vergleich, der BMW M235i leistet 326 PS und setzt ein Drehmoment von 450 Nm frei. Dieser bildet auch die Basis, ist aber einige Kilos schwerer, denn es wurden nicht nur Komponenten aus dem S55-Motor in das M2 Coupé verbaut, sondern auch diverse Leichtbau-Komponenten, sodass das DIN-Leergewicht (unbetankt) 1.495 Kilogramm misst – zwei Kilogramm leichter als das BMW M4 Coupé.

2016-bmw-m2-f87-heck

Zugleich stecken unter dem Breitbau-Body auch großteils Vorder- und Hinterachse von M3/M4, passend dazu gibt es 19 Zoll Schmiederäder samt Michelin Pilot Super Sport Bereifung. Vorne ist das M2 Coupé gegenüber einem normalen 2er Coupé schmale 55 Millimeter breiter, hinten jedoch sind es ganze acht Zentimeter. Auch gegenüber dem 1er M Coupé ist der Nachfolger fünf Zentimeter breiter und fast neun Zentimeter länger.

2016-bmw-m2-f87-n55-motor

Auf Seiten der Fahrdynamik kommt noch eine Servolenkung mit zwei Kennlinien hinzu, sowie eine Compound-Bremse. Fehlen darf in so einem Fahrzeug nicht das Sperrdifferenzial an der Hinterachse, welches in diesem Fall elektronisch geregelt wird. Selbst wer sich nicht traut, die Traktionskontrolle vollständig abzuschalten, wird durch den „M Dynamic Mode“ zum „kontrollierten Drifter“ – zumindest will es die M GmbH so.

2016-bmw-m2-f87-drift

Die M GmbH hat das 2er Coupé nicht einfach nur breiter gebaut als je zuvor, nein man hat sich etwas dabei gedacht. So reduzieren die Anbauteile den Auftrieb zu 35%. Die Lufteinlässe an der Front verbessern den Luftwiderstand um fünf Prozent und an sich die gesamte Aerodynamik wurde auf hohe Fahrstabilität bei „optionalen“ 270 km/h Vmax ausgelegt. Ab Werk ist das M2 Coupé allerdings bei 250 km/h elektronisch begrenzt, nur wer sich das Driver’s Package bestellt darf noch etwas schneller fahren.

2016-bmw-m2-f87-sitze

Wenn das BMW M2 Coupé im April 2016 an den Start geht, dann für mindestens 56.700 Euro – 11.800 Euro mehr als ein M235i. Bei den Lacken hält es die M GmbH ähnlich simpel wie bei der Getriebeauswahl: Long Beach Blue, Alpinweiß, Saphirschwarz oder Mineralgrau stehen zur Wahl. Es wurde bisher gemunkelt, das M2 Coupé wäre ähnlich limitiert wie zu seiner Zeit das 1er M Coupé; dem ist nach aktuellen Infos nicht so.

2016-bmw-m2-f87-rennstrecke

Fotos: BMW

Ein Gedanke zu “2016 BMW M2 Coupé (F87): der späte Nachfolger des E30 M3

  1. Pingback: BMW M2: The Tuner’s New Best Friend > News > Alpha-N Performance, BMW F87, BMW M2, BMW M2 GTS, BMW M235i, Manhart, N55 Motor BMW, Tuning, Widebody > Autophorie.de

Kommentar verfassen