VW Tiguan Coupé R für 2018 geplant

Volkswagen Studie Cross Coup GTE

Auf zu neuen Ufern, das denkt sich scheinbar auch Volkswagen. Gerüchten nach, will VW ein Tiguan Coupé bauen. Doch nicht nur das, die Krönung soll ein VW Tiguan Coupé R werden, das etwa 2018 in den Handel kommen soll und stark von der eigenen R GmbH geprägt ist. Für passenden Vortrieb soll ein über 300 PS starker Vierzylinder-Turbomotor sorgen. Das gesetzte Ziel ist der Audi RS Q3, sowie der Mercedes-Benz GLA 45 AMG.

Doch das reicht nicht an Konkurrenz, denn auch in München wird an einem BMW X2 M gearbeitet, sowie in England am Range Rover Evoque SVR. Die Unvernunft kennt allem Anschein nach überhaupt keine Grenzen mehr. Ein SUV oder ein Coupé-Crossover-SUV, das zu 99% von Hausmuttis und Rentnern genutzt wird, soll nun quasi in jeder Form zur Höchstleistung aufgeblasen werden.

Die Performance des Tiguan Coupé R soll sich etwa im Bereich des Golf R Variant bewegen, was etwa einen Sprintzeit auf 100 km/h von knapp über fünf Sekunden zur Folge hätte. Im Vergleich zum Tiguan Coupé, welches 2017 in den Handel kommen soll, wird die R Variante eine veränderte MacPherson Vorderachse, sowie geänderte Multilenker-Hinterachse samt reduzierter Bodenfreiheit bekommen, um das R Modell vom gewöhnlichen Lineup „abzuheben“. Die adaptiven Dämpfer sollen in vier Modi verstellbar sein.

Das Tiguan Coupé als solches hat die bekannten MQB-Motoren, wie etwa einen 1,4-Liter TSI oder 2,0-Liter TSI Benziner, sowie 1,6-Liter und 2,0-Liter TDI. Den CO2-Zielen für 2020 ist es geschuldet, dass auch eine GTE Variante (also Plug-in Hybrid) folgen muss. Hier wird nach aktuellen Stand nichts anderes zu erwarten sein, als im Golf GTE aktuell der Fall ist.

Volkswagen Studie Cross Coup GTE

Gegenüber der zweiten Generation Tiguan soll das Coupé, von dem ich auch erst vor kurzem gelesen habe, einen verwegeneren Eindruck machen, eine scharf verwinkelte Front besitzen, sowie eine flachere Fensterlinie und natürlich eine kräftige C-Säule. Die ist einfach gesagt extrem mies für die Umsicht, aber optisch macht es sich wahrscheinlich gut. Angeblich soll die Grundform nicht weit vom Cross Coupé GTE abweichen, welches im Januar in Detroit gezeigt wurde.

Volkswagen’s SUV Fahrplan: Auf der IAA soll die zweiten Generation des VW Tiguan gezeigt werden, bevor kurz danach schon die Bestellungen angenommen werden. Auch eine Version mit längerem Radstand und dritter Sitzreihe ist geplant, unklar allerdings, ob diese weltweit oder nur in einzelnen Länder vertrieben wird. 2017 folgt dann das Tiguan Coupé. Der Touareg bekam erst in diesem Jahr ein Facelift, das neue Modell ist für 2017 geplant. Noch ein Jahr später folgt 2018 der T-Roc (unklar, ob er wirklich so heißen wird), der auf Basis des Polo ein kleines SUV darstellen soll, welches Nissan Juke und Co. Kunden abjagen soll.

Fotos: Volkswagen (Studie Cross Coupé GTE)

Quelle: autocar

Kommentar verfassen