2015 Opel Astra K: erster Eindruck und Sitzprobe

2015-opel-astra-k-autophorie-sitzprobe-fabian-3

Bevor es 1991 den ersten Opel Astra F gab, hieß die Kompaktklasse von Opel noch Kadett. Dabei geht der Stammbaum bis 1936 zurück. Der neue Opel Astra K blickt also auf eine lange Historie zurück. In der 11. Generation Kompaktfahrzeug will der Rüsselsheimer wieder aufs Podium, um ganz oben den Wettbewerb von über 25% Marktanteil in Deutschland mitzubestimmen. Die erste Sitzprobe klärt, ob der Astra dem Kampf gegen Golf und Co. gewachsen ist.

2015-opel-astra-k-sitzprobe

Dabei trumpf der Astra K nicht direkt auf, denn gegenüber seinem direkten Vorgänger ist er sogar etwas eingelaufen. Mit 4.370 mm in der Länge (Vergleich Golf VII: 4.225 mm) sind es 49 mm weniger als zuvor, auch der Radstand ist um 23 mm auf 2.662 mm gekürzt worden. Weiter folgt eine satte Fitnesskur für den ehemaligen zu großen und zu behäbigen Astra. 77 Kilogramm konnten die Ingenieure in der Rohkarosse einsparen, weitere 50 Kilogramm wurden dem Chassis abgezwackt. Das gelang Opel vor allem dadurch, dass sie nach eigenen Aussagen ein komplett neues Auto entwickelt haben. Das soll sich auf der Straße, wieder eine Aussage von Opel, auch wie ein völlig anderes und vor allem leichteres Fahrzeug anfühlen. Ob dem wirklich so ist, gilt es dann im September zu beweisen. Dann wird der neue Opel Astra zum einen auf der IAA in Frankfurt gezeigt und zum anderen darf er dann gefahren werden.

2015-opel-astra-k-halogen-scheinwerfer

Je nach Motorisierung ist er im übrigen mindestens 120 kg, maximal bis zu 200 kg leichter als der direkte Vorgänger. Allerdings auch, weil keine 19 Zoll Bereifung mehr angeboten wird. Die Drei- und Vierzylinder-Motoren spielen alle etwa in der Leistungsklasse um 100 bis 150 PS. Für Opel könnte der Durchbruch im privaten, wohl eher weniger im Flottengeschäft, durch das neue Matrix-LED kommen. Die genaue Bezeichnung lautet IntelliLux LED Matrix Licht. Wie auch andere Hersteller zuvor kann der Astra damit einzelne Fahrzeuge auf derselben oder entgegenkommenden Spur ausblenden. Dadurch wird der andere Verkehr nicht mehr durch Streulicht oder blendendes Licht vom eigentlichen Fahren abgelenkt, während im Astra dauerhaft das Fernlicht aktiviert ist. Dieses Extra wird ab 1.150 Euro (je nach Ausstattung auch ein wenig teurer) angeboten werden. Neben dem Extra bietet Opel serienmäßig nur die noch die zusehende Halogen-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht an.

2015-opel-astra-k-3

2015-opel-astra-k-intellilux-led-matrix-licht-7 2015-opel-astra-k-intellilux-led-matrix-licht-3

Ob es wirklich so gut funktioniert, wie Opel behauptet, konnte aktuell noch nicht festgestellt werden. Die Vorführung war leider ein vorprogrammiertes Modell, soll heißen der endgültige Test erfolgt hierzu ebenso im September. In jedem Fall ein Schritt nach vorne ist das sieben oder acht Zoll große Touchdisplay in der Mittelkonsole. Dadurch verschwindet der Tasten- und Drücker-Wahnsinn. Allerdings hat es Opel geschafft, die Tastenflut an anderer Stelle fortzuführen. Unterhalb des in einem sehr schicken geschwungenen Rahmen gefassten 8-Zoll-Touchscreen findet sich die Steuerung für die Klimaanlage (je nach Ausstattung). Wenn man genauer hinsieht hat das Chaos ein System, doch auf den ersten Blick hat sich die Problematik nur verlagert. Auf Höhe des Schaltknaufs finden sich dann auch je nach Ausstattung bis zu sieben weitere Knöpfe. Teilweise ist dies auch bedingt dadurch, dass Opel Fahrer-bezogene-Knöpfe von links neben dem Lenkrad in die Mittelkonsole gezogen hat. Fraglich, ob das sein musste.

2015-opel-astra-k-fond-cockpit 2015-opel-astra-k-innenraum-3 2015-opel-astra-k-innenraum

Aus Sicht des Raumangebots ist der geschrumpfte Astra kein Problemfall. Auf der Rückbank bietet der kompakte Rüsselsheimer ausreichend Platz für zwei Personen. Diese können sich über Kniefreiheit freuen und auch Kopffreiheit, obwohl der Astra optisch eine stark abfallende Linie hat. Ob es sich zu dritt dann auch noch so angenehm sitzt ist fraglich, allerdings gibt es dafür sicherlich andere Problemfälle in der Kompaktklasse. In meinen Augen eher ein Problem ist das seitliche Raumangebot, um die Tür hinten zuzuziehen oder den Fensterheber zu bedienen. Ich persönlich muss dafür meinen Unterarm faktisch abknicken, weil mein Ellenbogen von der Rückenlehne blockiert wird – ein entspanntes Fenster öffnen ist so also nicht gewährleistet.

2015-opel-astra-k-sitzprobe-3 2015-opel-astra-k-fond-einstieg

Für den Fahrer gibt es genug Raum zur Entfaltung. Das IntelliLink System rechnet schneller als zuvor und auch Apple CarPlay, sowie Android Auto sind schon verfügbar. Der Touchscreen als solches reagiert schnell und präzise auf die Befehle. Eine Frage hat nur ein kleiner Schlitz in den Raum geworfen. Keiner konnte sich erklären, was genauer dieser (unterhalb Klima-Tasten) aufbewahren soll. Ein klein gewachsenes Smartphone passt hinein, wird aber wohl bei flotter Fahrt davon fliegen.

2015-opel-astra-k-innenausstattung 2015-opel-astra-k-innenausstattung-2

Insbesondere durch die neue Formensprache, die der Astra K an den Tag legt, hat er sich gemacht. Die Technik darunter muss sich erst noch beweisen. Das nach unten gedrückte Design kommt auf den ersten Blick gut an, auch wenn die 18 Zöller ein wenig verloren im Radkasten wirken. Vielleicht geht der Aftermarket noch darauf ein und bietet da etwas größeres an. Die Seite besticht durch die stark heraus geprägte Schulterlinie, bei der ich mich frage, wie spitz kann man die Blechteile denn in Zukunft noch zulaufen lassen?

2015-opel-astra-k-sitzprobe-4 2015-opel-astra-k-sitzprobe-2

Das Heck im ganzen kann durch die Rückleuchten schnell und leicht mit der Giulietta verwechselt werden, doch bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass die Italienerin nicht solch scharfe Kanten am Heck führt. Die geknickte Heckklappe weiß zu gefallen und das mehr als noch auf den Pressebildern. Ich frage mich nur, wie die etwas ältere Astra Kundschaft mit der hohen Ladekante zu Rande kommen soll.

2015-opel-astra-k

Der Basispreis für den neuen Opel Astra K liegt bei 17.260 Euro für den 1.4-Liter Vierzylinder (Sauger) mit exakt 100 PS. Für den 95 PS starken 1.6 CDTi (Diesel) müssen mindestens 20.260 Euro bezahlt werden. Aufgeteilt ist der neue Astra in die Ausstattungspakete Selection, Edition, Dynamic und Innovation.

2015-opel-astra-k-intellilux-led-matrix-licht

Lichtkegel des aktuellen Astra J.

2015-opel-astra-k-intellilux-led-matrix-licht-6

Matrix-LED Fernlicht im neuen Astra K. Unten im „ausgeblendeten“ Bereich.

2015-opel-astra-k-intellilux-led-matrix-licht-5 2015-opel-astra-k-intellilux-led-matrix-licht-4 2015-opel-astra-k-intellilux-led-matrix-licht-2

2015-opel-astra-k-halogen-scheinwerfer

Weitere Meinungen und Eindrücke zum neuen Opel Astra auf mein-auto-blog und automobil-blog.

2015-opel-astra-k-fond-kofferraum 2015-opel-astra-k-innenraum-5

2015-opel-astra-k-innenraum-3 2015-opel-astra-k-innenraum-4 2015-opel-astra-k-fond-cockpit-2 2015-opel-astra-k-felgen 2015-opel-astra-k-farben 2015-opel-astra-k-farben-2

Text/Fotos: Fabian Meßner

22 Gedanken zu “2015 Opel Astra K: erster Eindruck und Sitzprobe

  1. Pingback: [Astra K] Astra-K, LIVE! (Bilder) Seite 2 : Auch hier sieht man wieder sehr ausgeprägt das Watt-Gestänge u...

  2. Der Golf VII ist übrigens 4255 mm lang/kurz

    Die „Tastenflut“ ist bei anderen auch nicht weniger bei Klima + Co, wieso dazu immer bei Opel drauf geschlagen werden muss, (mir) unverständlich !
    Zumal hier Vollausstattungen aufgezeigt werden.

    Wieviele cm höher ist denn die Ladekante ggü Mitbewerbern ?

    Zum besagten Basispreis gibt es übrigens nicht den 1.0, sondern den 1.4/100PS.

    • Die Länge vom Golf VII ist auch im Text zu finden 😉

      a) bitte den Satz vollständig zu Ende lesen, denn es wird nicht drauf geschlagen.
      Da eine genaue Angabe für die Ladekante noch fehlt, kann ich dir das leider nicht beantworten. Das mit dem Basispreis ist korrekt, da bin ich in der Zeile verrutscht, danke, ist geändert.

      • Mit dem Unterschied/Fehler von 30 mm (!), „Vergleich Golf VII: 4.225 mm“ 😉

        Dann bitte mal zählen wo es weniger Tasten sind, wo man sonst nie von „Tastenflut“ spricht (!)

        Und ein Touchscreen ist allg. auch nicht zwingend die Lösung.
        Hat keine Haptik/Druckpunkt, verlangt mehr Aufmerksamkeit, weil Untermenü-Verschachtelung etc.

        Ein Rollmeter sollte immer dabei sein 😉

        Nix für ungut.

        • Was ist denn aus deiner Sicht die ultimative Lösung? Zeig mal auf, wie das mit dem Infotainment für alle Benutzergruppen einfacher gehen soll 🙂

          • Im Auto ist der Fahrer die maßgebliche „Benutzergruppe“.

            „Alle“ weiteren (Beifahrer, 2. Sitzbank 😉 zweitrangig.

            Und der Fahrer sollte möglichst gar nicht bis minimal/kurzzeitigst sich nur vom Blick zur Straße abwenden.

            Das funktioniert am Besten nun mal mit bewährten, taktikel-gewohnten ertasten. Separate, leicht konkav geformte Tasten.
            Und deren Betätigung quasi „quittiert“, dank Druckpunkt als Feeback.

            Eine plane Glasfläche/Touchscreen hat (derzeit) nichts dergleichen zu bieten !

            Tastaturen für Eingaben wie hier, sind noch immer maßgeblich mechanisch im oberen Aufbau. 10-Finger-blind-Schreiben entsprechend überhaupt möglich 😉

            „Ultimativ“ würde ich aber freilich nichts dergleichen als Maßstab ansetzten. Noch nicht mal die Gedankensteuerung von „Firefox“ mit Clint Eastwood 😉

          • Naja es gibt aktuell schon Touchscreens mit „Vibrations“Feedback, aber sind ansonsten eher schlecht 😀

          • joh, vibration, davon hörte ich mal, doch welches automodell hat das konkret jetzt schon ?!?

          • Soweit mir noch bekannt müsste es glaube ich Renault gewesen sein.

  3. Pingback: Am 8. Juli 2015 gefunden … | wABss

  4. Ich würde gerne mal wissen, welcher Kompaktwagen nicht diese „Tastenflut“ hat, wie hier und im Video angeprangert wird?!

      • Jap, speziell 308 und TT kommen mit wenig Tasten aus.

        Aber worum es mir geht, wurde beim Golf/Focus die Tastenflut kritisiert?

        Das ist doch absolut kein Unterschied zwischen Golf/Focus/Astra.

        Wichtiger ist doch die Position des Touchscreens.

        • Der aktuelle Focus hat auch aufgeräumt, ich bin aber kein Freund dessen Touchscreen. Davor war es auch richtig schlimm. Naja der Golf ist halt der Golf, da sind alle Tasten wie in den meisten VW Konzern-Modellen. Da kennt man sich eben blind aus. Quasi „fährt man einen Golf öfter“, dadurch fällt da eine mögliche Tastenflut nicht auf.

          • das ist es eben, man ist (vor)“konditioniert“.
            Abweichungen davon sind erstmal fremd/ungewohnt und in einer allzu kurzen PR-Veranstaltung nicht zwingend schlüssig und für gut zu befinden/bewertbar.
            außerdem ist bei allem (modernen) unspektakulärem fahren ja irgendwas heraus zu destillieren für den bericht. so sucht man in den krümeln 😉

          • Es ist ja hinlänglich bekannt dass bei VW nicht alles der Weisheit letzter Schluß ist ….

            Opel Astra gewinnt ACE Lenkrad-Test

            Multimedia-Infotainmentsysteme sind längst in Kompaktwagen wie dem Opel Astra angekommen. ACE Lenkrad, das Magazin vom Auto Club Europa, prüfte jetzt, welche Ablenkungsgefahr die Bedienung solcher Infotainmentsysteme birgt.

            Der Opel Astra wurde vor seinen Rivalen Ford Focus und VW Golf Sieger des sogenannten HMI-Tests (Human-Machine-Interface). Im Opel Astra J ist das Infotainment-System Navi 900 Europa optimal ins Bedienkonzept integriert und brachte so die meisten Punkte für die geringste Ablenkung im Verkehr nach Rüsselsheim. Analysiert wurden die 36 Probanden des HMI-Tests beim Eingeben eines Zielorts im Navigationssystem, bei der Wahl eines Telefonkontakts und eines Radio-Senders sowie bei der Steuerung der Lautsprecher-Verteilung (Fader). Ein Wissenschaftler auf der Rückbank sowie vier Kameras auf dem Armaturenbrett mit Infrarot-Ausleuchtung für ein präzises Bild der Blickrichtung behielten die Testpersonen während der Aufgaben im Auge.

            Opel Astra kokettiert nicht nur mit mit Quasselstrippen

            Besonders viele Punkte holte der Opel Astra bei der Anwahl eines bestimmten Eintrags aus dem Telefonbuch. „Dass die Telefon-Aufgabe deutlich schneller gelöst werden kann, beweisen die Probanden im Astra. Mit der durchschnittlichen Dauer von 22 Sekunden benötigt die Opel-Truppe nicht nur die Hälfte der Golf-Zeit, sondern bleibt damit sogar deutlich unter der Dauer, die die Probanden im VW ausschließlich auf das Display schauen“, besagte das Urteil der Tester, die von einigen Wissenschaftlern der Universität Salzburg unterstützt wurden.

            Bedieneinheit im Opel Astra ideal platziert und logisch aufgebaut

            Der Bildschirm im Opel Astra J bot mit einer Diagonale von sieben Zoll (17,8 cm) zudem die größte Bilddarstellung der drei Testwagen und befindet sich leicht sichtbar weit oben im Blickfeld des Fahrers. Die Infotainmentsysteme im Opel Astra wie auch den weiteren Rüsselsheimer Modellen gefielen durch den außerordentlich logischen Aufbau der Bedienelemente. Die wichtigsten Direktwahltasten für Radio, CD, Navigation und Telefon– untereinander links auf der Fahrerseite positioniert, die Sekundärfunktionen rechts.

          • Nochmal; der Opel Astra J, nicht Astra K, hat diesen Vergleich gewonnen?! Da würde doch interessieren, welche Fahrzeuge die Probanden im Normfall fahren.

  5. wenige (teure/kritisierte*) ausnahmen und bei klima-regelung versteh ich echt nicht was der Astra da jetzt schlecht/zuviel/anders hat ?!?

    *)beim 308 (und/oder auch Cactus), da wird es nicht zwingend für gut befunden, vermeintlich aufgeräumt, fehlt einem direkter griff zu bewährten standard-reglern. stattdessen untermenüs.

    Zugegeben, ich saß mal im Autohaus nur drin, fand es nicht schlimm.
    GENAUSO könnte man sich aber auch an den Astra-(J incl. !) gewöhnen. Überhaupt die Opel „Philosophie“ des Instrumen-Cluster seit Insignia-A / Meriva-B/Astra-J. Jede Funktion-ein-Knopf.
    Es haben Porsche, Mercedes (gar mit 10-Ziffernblock noch) auch nicht (viel) anders.
    Aber bei Opel was finden/“anhängen“, weil nicht-Golf-Gewohnheits-Schema, ist halt überall schnell, mundgerecht serviert 😉

    • Hahaha…naja Mercedes und Porsche Interieurs sind auch nicht die schicksten, hoffentlich kommt da bald Modellübergreifend etwas Neues 😉

  6. Pingback: Opel Astra TCR: Rüsselsheim zurück im Tourenwagen Motorsport > News > Motorsport, Neuer Opel Astra, Opel Astra K, Opel Astra TCR, Opel Motorsport, Rennwagen, Tourenwagen > Autophorie.de

  7. Pingback: Krasser Sprung: neuen Opel Astra K gefahren > Fahrberichte > Fahrbericht, IntelliLink, IntelliLux, Komforttechnik, Kompaktklasse, Matrix-LED, Neuer Opel Astra, Opel Astra, Opel Astra K > Autophorie.de

  8. Pingback: Video-Fahrbericht neuer Opel Astra K > Fahrberichte > IntelliLux, Kompaktklasse, Matrix-LED, Neuer Opel Astra, Opel Astra, Opel Astra K, Video, Video Fahrbericht > Autophorie.de

Kommentar verfassen