Luxus-SUV-Vergleich: Audi Q7 oder Volvo XC90

volvo-xc90-vs-audi-q7-vergleich

Sowohl der Volvo XC90, als auch der Audi Q7 stehen bald in der zweiten Generation beim Händler. Was bietet wer für’s Geld und vor allem steht nun die Frage im Raum, wer von den beiden ist das bessere SUV? Ein kleiner Vergleich kann die Frage nach dem besseren SUV in der Luxusklasse vielleicht klären.

Der neue Audi Q7 auf seiner letzten Abnahmefahrt in Namibia

Die Unterschiede beginnen schon per Definition „zweite Generation“. Während man dem Volvo dies auf den ersten Blick ansieht, fragt man sich beim Audi, ob hier überhaupt irgendetwas geändert wurde. Nun, dass Audi der mangelnde Mut zur Veränderung schon lange vorgehalten wird ist ein alter Schuh. Zumal das Design des Volvo XC90 mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet wurde und Ingolstadt noch auf einen weniger renommierten Preis warten muss.

The new Volvo XC90

Dennoch, nicht nur optisch ist der Volvo wirklich eine neue Generation, denn 99% des Fahrzeugs ist neu. Das beginnt bei der Plattform, die eine Millionen-schwere Investition war, welche nun Geld in die Kassen spülen muss. Diesem Druck steht Audi nicht gegenüber, denn die Investitionen für den Q7 hielten sich in einem überschaubaren Rahmen auf. Für die Gewichtsersparnis mussten die Ingenieure nicht tief in die Trickkiste greifen, denn die Leichtbau-Materialien liegen schon etwas länger im Regal herum. Auch etwa das virtual cockpit wurde nicht alleine für den Q7 entwickelt, sondern wird nach und  nach alle Audi-Modelle füllen. Weitere technische Raffinessen im Audi sind einfache Updates vorhandener Systeme.

The all-new Volvo XC90 - Electric AWD

Dass Audi seinen Baukasten nicht richtig zu nutzen weiß, zeigt alleine der Blick auf den Plug-in Hybrid. Während beim Volvo XC90 der Innenraum nicht beeinträchtigt wird und auch im T8 Twin Engine (Plug-in Hybrid) weiterhin eine dritte Sitzreihe existiert bzw. bestellt werden kann, bietet der Audi diese Option nicht mehr. Mit anderen Worten, die Schweden wussten die Batterie clever im Getriebetunnel zu verstecken, während Ingolstadt – wohlgemerkt Vorsprung durch Technik und so weiter – die Batterie einfach in den Kofferraum packt. Sorry, dass ist weder Vorsprung noch eine Technik, die dem Jahr 2015 gerecht wird. Das ist einfach nur peinlich.

Audi Q7 e-tron 3.0 TDI quattro

Der Zwergen-Bildschirm auf dem Armaturenbrett des Q7 wirkt etwas verloren gegenüber der mächtigen Mittelkonsole. Ich bin kein Freund von reiner Touchscreen-Bedienung und dennoch hat mich das riesige Tablet im Schweden überzeugt. Von der Bedienung ist das MMI System im Audi bisher noch immer unantastbar – insbesondere während der Fahrt. Doch der Bildschirm ist derselbe wie im Audi A3 und letzterer passt gefühlt zwei Mal in den Q7 rein. Mit anderen Worten, wenn die Karossiere wächst, sollte nicht nur die Mittelkonsole wachsen, sondern auch die Anzeigen.

Audi Q7

The all-new Volvo XC90 R-Design

Offroad können beide nicht wirklich, auch wenn beide mit einem (optionalen) Luftfahrwerk etwas mehr Niveau unter die Karosserie bekommen. Für den kleinen Ausflug über matschige Feldwege sollte es ausreichen, mehr wird aber nie möglich sein. Bei den Motoren hält Audi noch immer hinterm Berg, was sie im Q7 anbieten wollen. Klar ist, dass sie durch den VW Konzern Zugriff auf ein riesiges Portfolio haben. Da können die Schweden nicht mithalten und konzentrieren sich auf wenige Motoren, die mit dem Gewicht des XC90 zurecht kommen und vor allem, die Motoren, welche ohnehin gewählt werden würden. Auch wenn Audi einen RS oder SQ7 bauen könnte, wie viele Leute würden diesen wirklich kaufen. Damit ist nicht gemeint, wer sich den kaufen möchte oder könnte, sondern wer es wirklich tut.

Der neue Audi Q7 auf seiner finalen Abnahmefahrt: The new Volvo XC90

Beim Sound sehe ich aktuell noch den XC90 in Führung, denn das Bowers&Wilkins System war auf der Weltpremiere in Schweden ein Erlebnis, als auch bei den Testfahrten in Spanien. Und wohlgemerkt auf jedem Sitz war das Klangerlebnis gleich. Audi geht einen anderen Weg und konzentriert sich primär auf die beiden vorderen Passagiere. Was wir uns im Technik-Labor bereits anhören konnten, sehe ich subjektiv hinter dem Schweden angeordnet, aus dem einfachen Grund, dass es kein voluminöses Klangerlebnis ist, sondern primär die (Fahrer-)Ohren beschallt.

The all-new Volvo XC90

Tja und von Volvos Steckenpferd den Sicherheitsassistenten brauche ich wohl gar nicht erst zu beginnen. Von passiv über aktiv können hier viele andere Hersteller noch viel lernen, wobei sie es wohl aber nicht wollen. Denn Volvo ist mit der Vision 2020 der einzige Hersteller, der es sich auf die Fahne geschrieben hat, keine schwerwiegenden Unfälle mehr zu verursachen.

The new Volvo XC90 T8 Twin Engine petrol plug-in hybrid driven i

Wie mein Volvo XC90 aussehen würde könnt ihr bereits hier im Blog nachlesen. Um einen Audi Q7 in meinen Augen „schön“ zu bekommen, würde es mehr verlangen als Audi aktuell im Konfigurator anbietet. Er gefällt mir optisch einfach nicht, da scheiden sich eben die Geister. Für 54.300 Euro bekommt man einen XC90 mit 225 PS (Dieselmotor) und einem sanften 8-Gang-Automatikgetriebe. Audi möchte für den Q7 mindestens 61.890 Euro dafür gibt es ein wenig mehr Leistung (272 PS – Dieselmotor) und zwei Zylinder mehr. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass man zum Benzinmotor greift (was total hirnrissig ist) wird der Unterschied etwas geringer. 62.900 Euro für den Audi Q7 3.0 TFSI mit 333 PS oder 57.700 Euro für den Volvo XC90 T6 (2,0-Liter Vierzylinder) mit 320 PS.

Audi Q7

Schlussendlich ist es reine Geschmacksache für was man sich entscheidet. Dennoch würde ich nach Barney Stinsons „New is always better“ nicht nur deshalb zum Schweden greifen, sondern auch, weil er mir technisch den durchdachteren Eindruck macht. Oder machen wir es ganz einfach: welches SUV seht ihr vorne, egal ob technisch oder emotional?

Weitere Fahrberichte zum Volvo XC90 T6 oder auch als Video.

Der neue Audi Q7 auf seiner letzten Abnahmefahrt in Namibia

Text: Fabian Meßner

Fotos: Audi, Volvo

11 Gedanken zu “Luxus-SUV-Vergleich: Audi Q7 oder Volvo XC90

  1. Super Vergleich, nur verstehe ich nicht wie man noch immer zu Benzinmotoren „hirnrissig“ sagen kann, denn genau das Gegenteil ist der Fall. Also Leute, seht doch mal wenn Ihr in Euren Dieselfahrzeugen hinter einem Dieselfahrzeug fährt, oder noch schlimmer wenn so einer dann bei Grünlicht an der Ampel wegfährt was hier für eine Rauchwolke austritt. Auch ist es schon längst bewiesen worden, dass die Rußpartikelfilter den Feinstaub noch zusätzlich intensiever und gefährlicher machen, egal von welchem Hersteller. Bitte mehr Hirnschmalz beim nächsten Autokauf und an Benzin+Hybridtechnik denken!!! Heya Volvo 🙂

    • Hirnrissig nicht im Sinne der Öko-Statistik, die ist ganz ordentlich. Hirnrissig eher im Sinne, dass kaum Verkäufe mit dem Motor erwartet werden. Volvo z.B. erwartet 10% Anteil am T8 Twin Engine, nur fünf Prozent vom T6 und der Rest entfällt auf den D5 bzw. den kleinen Diesel, der noch folgen wird. Also Hirnrissig im Sinne von „er wird keine Rolle spielen“. Der Marktanteil bezieht sich dabei auf Deutschland. Ich denke in den USA wird das etwas anders aussehen, vielleicht auch in Asien, aber hierzulande wird ein solches Auto eher mit einem Dieselmotor gekauft. Daher dieser Ausdruck.

  2. Pingback: Der neue Volvo XC90 – nicht nur gefühlt top | elchfahrer - Volvofahrer aus Leidenschaft

  3. Daumen Hoch für den neuen XC90 – lesenswerter Bericht über ein anscheinend wirklich schönes Auto….

  4. Pingback: Audi zeigt drei e-tron-Modelle auf der Auto Shanghai 2015 > News > Audi, Audi A6 L e-tron, Audi prologue allroad, Audi Q7 e-tron, e-tron, Elektroauto, Hybrid, Plug-in Hybrid, Shanghai Motor Show > Autophorie.de

  5. Pingback: Erste Probefahrt: Neuer Volvo XC90 D5 AWD › Motoreport

  6. Pingback: RS3 muss schwimmen, Q7 hat Angst vor Wasser – so macht Audi Werbung > Meinung > 2015 Audi RS3, Audi Q7, Audi RS3 Sportback, Audi Werbung > Autophorie.de

  7. nun, ich habe ihn zwei wochen und dann mal im Q7 probe gesessen.
    es sind die kleinen dinge die das leben besser machen.
    versucht mal in der dritten sitzreihe zu sitzen.. volvo far better.
    versucht eurem 7 jaehrigen mal zu erklaeren wie er dahin kommt und wie dann wieder raus! aus dem q7 schafft er dies nicht. no prob im volvo.
    ah dann war da der sound… mit dem preisunterschied goennt euch die bowers wilkins…. und habt dann noch ferien geld.. ist echt der hammer.!!

    das display in der mittelkonsole ist toll zu bedienen und auch wenn kleiner als im tesla klar dem billigen nachruest-teil von audi vorzuziehen.

    ich hab 2 kinder und ein drittes folgt.. visio 2020 ist ein killerargument.. gratis head up warnung ist serienmaessig…

Kommentar verfassen